+
Die Polizei führte im Stadtgebiet Bamberg Razzien bei mutmaßlichen Rechtsextremisten durch. Foto: Christian Herse

Razzia in Franken verhindert wohl rechtsextremen Anschlag

Was kann man mit kiloweise Feuerwerkskörpern anrichten? In Franken hat die Polizei eine verdächtige Sendung abgefangen. Dutzende Beamte rücken aus und verhaften mehrere mutmaßliche Rechtsextremisten.

Bamberg (dpa) - Mit der Razzia gegen eine rechtsextreme Gruppierung in Franken haben die Ermittler möglicherweise einen Anschlag verhindert.

Es gebe Hinweise darauf, dass damit "weitere Straftaten oder Anschläge verhindert worden sein könnten", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Donnerstag beim Besuch der Rückführungseinrichtung für Balkan-Flüchtlinge in Bamberg. Bei der Razzia waren am Mittwoch zahlreiche Objekte in Ober- und Mittelfranken durchsucht worden. Drei Mitglieder der Gruppierung waren bei der Razzia verhaftet worden.

Gegen die Täter bestehe unter anderem der Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, gab Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwochabend bekannt. Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete, die Männer hätten kiloweise Feuerwerkskörper aus Osteuropa bestellt. Die Polizei habe den Pyrotechnik-Sprengstoff aber abgefangen. Bei der Razzia, an der nach Angaben Herrmanns unter anderem fast 90 Polizeibeamte beteiligt waren, wurden auch eine Schusswaffe sowie weitere gefährliche Gegenstände sichergestellt.

Die SPD-Fraktion im Landtag reagierte besorgt. Der Sprengstoff sei ein weiteres Indiz für die steigende Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene in Bayern, sagte der Abgeordnete Florian Ritter. Es sei überfällig, insbesondere die Gruppen "Die Rechte" und "Der Dritte Weg" neu zu bewerten und gegebenenfalls Verbotsverfahren zu starten.

In Bamberg haben Anhänger des rechtsextremen Spektrums für den 31. Oktober eine Demonstration vor der Aufnahme- und Rückführungseinrichtung für Flüchtlinge ohne Chance auf ein Bleiberecht angemeldet. Ob die möglicherweise geplanten Gewalttaten damit in Zusammenhang stehen, blieb zunächst unklar. Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) sagte, er sei sehr besorgt angesichts der Gewaltbereitschaft in rechtsextremen Kreisen. Man werde nun die Ergebnisse der Razzia bei der rechtlichen Prüfung einbeziehen, um den geplanten Aufmarsch möglicherweise doch noch verhindern zu können.

Mitteilung Innenministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare