+
Die Polizei führte im Stadtgebiet Bamberg Razzien bei mutmaßlichen Rechtsextremisten durch. Foto: Christian Herse

Razzia in Franken verhindert wohl rechtsextremen Anschlag

Was kann man mit kiloweise Feuerwerkskörpern anrichten? In Franken hat die Polizei eine verdächtige Sendung abgefangen. Dutzende Beamte rücken aus und verhaften mehrere mutmaßliche Rechtsextremisten.

Bamberg (dpa) - Mit der Razzia gegen eine rechtsextreme Gruppierung in Franken haben die Ermittler möglicherweise einen Anschlag verhindert.

Es gebe Hinweise darauf, dass damit "weitere Straftaten oder Anschläge verhindert worden sein könnten", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Donnerstag beim Besuch der Rückführungseinrichtung für Balkan-Flüchtlinge in Bamberg. Bei der Razzia waren am Mittwoch zahlreiche Objekte in Ober- und Mittelfranken durchsucht worden. Drei Mitglieder der Gruppierung waren bei der Razzia verhaftet worden.

Gegen die Täter bestehe unter anderem der Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, gab Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwochabend bekannt. Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtete, die Männer hätten kiloweise Feuerwerkskörper aus Osteuropa bestellt. Die Polizei habe den Pyrotechnik-Sprengstoff aber abgefangen. Bei der Razzia, an der nach Angaben Herrmanns unter anderem fast 90 Polizeibeamte beteiligt waren, wurden auch eine Schusswaffe sowie weitere gefährliche Gegenstände sichergestellt.

Die SPD-Fraktion im Landtag reagierte besorgt. Der Sprengstoff sei ein weiteres Indiz für die steigende Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene in Bayern, sagte der Abgeordnete Florian Ritter. Es sei überfällig, insbesondere die Gruppen "Die Rechte" und "Der Dritte Weg" neu zu bewerten und gegebenenfalls Verbotsverfahren zu starten.

In Bamberg haben Anhänger des rechtsextremen Spektrums für den 31. Oktober eine Demonstration vor der Aufnahme- und Rückführungseinrichtung für Flüchtlinge ohne Chance auf ein Bleiberecht angemeldet. Ob die möglicherweise geplanten Gewalttaten damit in Zusammenhang stehen, blieb zunächst unklar. Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) sagte, er sei sehr besorgt angesichts der Gewaltbereitschaft in rechtsextremen Kreisen. Man werde nun die Ergebnisse der Razzia bei der rechtlichen Prüfung einbeziehen, um den geplanten Aufmarsch möglicherweise doch noch verhindern zu können.

Mitteilung Innenministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
Seehofer hat sich über die Kritik an seinem Wahlkampf offenbar derart geärgert, dass er schon vor der Wahl sein Vorgehen und die Unterstützung für Merkel rechtfertigt.
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel

Kommentare