Die Polizei stellte zahlreiche Beweismittel sicher. Festnahmen hat es nicht gegeben. Foto: Julian Stratenschulte
1 von 6
Die Polizei stellte zahlreiche Beweismittel sicher. Festnahmen hat es nicht gegeben. Foto: Julian Stratenschulte
Die Polizei geht gegen Islamisten des DIK (Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim) vor. Ziel: Ein Verbot des Moscheevereins. Foto: Chris Gossmann
2 von 6
Die Polizei geht gegen Islamisten des DIK (Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim) vor. Ziel: Ein Verbot des Moscheevereins. Foto: Chris Gossmann
Schon länger ist bekannt, dass die Region um Hildesheim und Göttingen ein Schwerpunkt radikaler Salafisten ist. Foto: Julian Stratenschulte
3 von 6
Schon länger ist bekannt, dass die Region um Hildesheim und Göttingen ein Schwerpunkt radikaler Salafisten ist. Foto: Julian Stratenschulte
Vor der DIK-Moschee: Der DIK in Hildesheim sei ein bundesweiter Hot-Spot der radikalen Salafistenszene, teilte das niedersächsische Innenministerium mit. Foto: Julian Stratenschulte
4 von 6
Vor der DIK-Moschee: Der DIK in Hildesheim sei ein bundesweiter Hot-Spot der radikalen Salafistenszene, teilte das niedersächsische Innenministerium mit. Foto: Julian Stratenschulte
An der Razzia in Hildesheim waren bis zu 400 Einsatzkräfte beteiligt. Foto: Julian Stratenschulte
5 von 6
An der Razzia in Hildesheim waren bis zu 400 Einsatzkräfte beteiligt. Foto: Julian Stratenschulte
Polizisten erstürmen Räume der Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V." (DIK) in Hildesheim. Foto: Chris Gossmann
6 von 6
Polizisten erstürmen Räume der Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V." (DIK) in Hildesheim. Foto: Chris Gossmann

Razzia in Hildesheimer Moschee

Schon länger ist bekannt, dass die Region um Hildesheim und Göttingen ein Schwerpunkt radikaler Salafisten ist. Die Polizei geht nun gegen die Islamisten vor. Ziel: Ein Verbot des Moscheevereins.

Hildesheim (dpa) - Die Polizei ist mit einer Razzia gegen mutmaßliche Islamisten in Hildesheim vorgegangen. Die Beamten durchsuchten nach Angaben des Innenministeriums die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" sowie Wohnungen von acht Vorstandsmitgliedern des Vereins.

Dabei seien zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden, hieß es am Donnerstag aus Polizeikreisen. Festnahmen habe es nicht gegeben.

"Der DIK in Hildesheim ist ein bundesweiter Hot-Spot der radikalen Salafistenszene", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) laut Mitteilung. "Nach Monaten der Vorbereitung sind wir mit den Durchsuchungen einen wichtigen Schritt zum Verbot des Vereins gegangen." 

Den Sicherheitsbehörden lägen Erkenntnisse vor, wonach im Verein Muslime radikalisiert und zur Teilnahme am Dschihad in den Kampfgebieten motiviert würden, sagte Pistorius. Zahlreiche Moschee-Besucher sind laut Innenministerium "nachweislich" nach Syrien und in den Irak gereist - unter anderem, um sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anzuschließen. "Das werden wir mit allen uns zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen", sagte Pistorius.

Die Region Hildesheim/Göttingen hat sich zu einem Schwerpunkt für die wachsende Zahl radikal-islamischer Salafisten entwickelt. Ein Drittel der im vergangenen Jahr in Richtung Syrien und Irak ausgereisten Gotteskrieger stammt aus der Region, wie es im Ende Mai vorgelegten Verfassungsschutzbericht 2015 hieß. Die Zahl der Salafisten stieg demzufolge von 400 Ende 2014 auf mehr als 540.

An der Razzia bis zum Mittwochabend waren bis zu 400 Einsatzkräfte der Polizeidirektion Göttingen, der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen mit mehreren Einsatzhundertschaften sowie aus dem Landeskriminalamt Niedersachsen mit dem Spezialeinsatzkommando beteiligt.

Mitteilung Innenministerium

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“
In Brüssel ist die Angst vor Anschlagen 16 Monate nach den Explosionen präsent - es herrscht eine Sicherheits-Mentalität. Die Überwachung der Menschen steigt an. Unser …
Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“
Verfassungsschutz: Extremisten gewaltbereiter als früher
Berlin (dpa) - Nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg warnt der Präsident des Verfassungsschutzes vor einem Erstarken der linksextremen Szene. …
Verfassungsschutz: Extremisten gewaltbereiter als früher
Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen Rote-Flora-Anwalt
"Gewisse Sympathien" für den Gewaltausbruch beim G20-Gipfel hatte der Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth bekundet - und sich damit den Zorn vieler Hamburger zugezogen. Nun …
Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen Rote-Flora-Anwalt
Mit Pauken und Bajonetten: Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag
Mit US-Präsident Donald Trump als Ehrengast hat Frankreich in Paris den Nationalfeiertag mit einer großen Militärparade gefeiert.
Mit Pauken und Bajonetten: Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag

Kommentare