In Thüringen und Niedersachsen

Razzia in rechtsextremer Szene: 13 Beschuldigte im Visier

Rechtsextremisten einer international agierenden Gruppe sollen sich in Thüringen in Ausbildungscamps getroffen haben - mit Waffen. Spezialeinheiten der Polizei haben nun etliche Wohnungen durchsucht. Ein Mann wurde festgenommen.

Erfurt/Göttingen - Bei einer Razzia in der rechtsextremen Szene hat die Polizei am Freitag Immobilien in Thüringen und Göttingen durchsucht. Dabei handle es sich um 14 Objekte, überwiegend Wohnräume, teilte das Landeskriminalamt in Erfurt mit. Es werde wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen 13 Beschuldigte ermittelt. Sie sollen in Südthüringen Waldbiwaks organisiert oder daran teilgenommen haben. Dies sei eine Art Ausbildungscamp mit Waffen gewesen, erklärte Oberstaatsanwalt Steffen Flieger.

Ein Beschuldigter wurde festgenommen. Er habe sich der Durchsuchung widersetzt und Polizisten attackiert, berichtete Flieger. Gegen ihn solle Haftbefehl beantragt werden.

Einige der Beschuldigten gehören demnach einer international agierenden rechtsextremen Bewegung an. Ihr Ziel sei es, gegen die Staats- und Gesellschaftsordnung Deutschlands und anderer europäischer Staaten vorzugehen. Den Namen der Bewegung wollten die Ermittler aus datenschutzrechtlichen Gründen vorerst nicht preisgeben.

Die Durchsuchungen begannen am Freitagmorgen gegen 4.00 Uhr, wie es hieß. Dabei wurden die Thüringer Ermittler von Spezialeinheiten des Bundes sowie der Länder Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Hessen unterstützt. Auch die Spezialeinheit GSG 9 wurde eingesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare