+
Razzien gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern.

„Bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“?

Razzien bei Rechtsextremen in vier Bundesländern

Sechs Beschuldigte sollen 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Karlsruhe - Wegen des Verdachtes auf Bildung einer kriminellen, rechtsextremen Gruppierung hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag Wohnungen in Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchsuchen lassen. Wie die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mitteilte, sollen sechs Beschuldigte 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Razzien bei rechtsextremen Gruppen: Bisher keine Festnahme

Ziel der Gruppierung sei das „Wiedererstarken eines freien Vaterlandes“ nach dem „germanischen Sittengesetz“, hieß es der Mitteilung zufolge. Die Beschuldigten hätten nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen eine rechtsextremistische Gesinnung. Festgenommen worden sei bislang niemand. Mit den weiteren Ermittlungen sei das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt beauftragt. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft war für weitere Details zunächst nicht zu erreichen. 

Razzien bei Rechtsextremen 

Bereits am 10. April hat die Polizei mit Razzien in vier Bundesländern die Szene rechtsextremer Hooligans ins Visier genommen. Die Spur hatte sich nach der Messerattacke in Chemnitz ergeben. 

Im Januar 2019 hat in acht Bundesländern Razzien gegen bekennende Nazis gegeben. Die Polizei hatte dabei mehr als hundert Waffen bei Anhängern des Ku-Klux-Klans beschlagnahmt. 

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Rettungsschirm" für Heime und Pflegedienste gestartet
Das Coronavirus versetzt wie Kliniken und Praxen auch die Pflege in Anspannung - denn die meist älteren Pflegebedürftigen gehören zur Risikogruppe. Am Geld sollen Schutz …
"Rettungsschirm" für Heime und Pflegedienste gestartet
Kommunalwahl in Bayern: Wo kann man wählen? Drastische Änderung bei Wahllokalen
Wo kann ich bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern wählen gehen - und zu welchen Uhrzeiten? So finden Sie am Wahltag das richtige Wahllokal.
Kommunalwahl in Bayern: Wo kann man wählen? Drastische Änderung bei Wahllokalen
Kommunalwahl in Bayern: Stichwahl am 29. März läuft anders ab als sonst
Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Stichwahl bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern. Wegen Corona gibt es nur noch die Option der Stichwahl.
Kommunalwahl in Bayern: Stichwahl am 29. März läuft anders ab als sonst
Kommunalwahl Bayern: Briefwahl ist einzige Option - Stichwahl drastisch geändert
Bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern ist die Briefwahl plötzlich noch wichtiger geworden. Es wird keine Stichwahlen in regulären Wahllokalen geben.
Kommunalwahl Bayern: Briefwahl ist einzige Option - Stichwahl drastisch geändert

Kommentare