+
Razzien gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern.

„Bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“?

Razzien bei Rechtsextremen in vier Bundesländern

Sechs Beschuldigte sollen 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Karlsruhe - Wegen des Verdachtes auf Bildung einer kriminellen, rechtsextremen Gruppierung hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag Wohnungen in Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchsuchen lassen. Wie die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mitteilte, sollen sechs Beschuldigte 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Razzien bei rechtsextremen Gruppen: Bisher keine Festnahme

Ziel der Gruppierung sei das „Wiedererstarken eines freien Vaterlandes“ nach dem „germanischen Sittengesetz“, hieß es der Mitteilung zufolge. Die Beschuldigten hätten nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen eine rechtsextremistische Gesinnung. Festgenommen worden sei bislang niemand. Mit den weiteren Ermittlungen sei das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt beauftragt. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft war für weitere Details zunächst nicht zu erreichen. 

Razzien bei Rechtsextremen 

Bereits am 10. April hat die Polizei mit Razzien in vier Bundesländern die Szene rechtsextremer Hooligans ins Visier genommen. Die Spur hatte sich nach der Messerattacke in Chemnitz ergeben. 

Im Januar 2019 hat in acht Bundesländern Razzien gegen bekennende Nazis gegeben. Die Polizei hatte dabei mehr als hundert Waffen bei Anhängern des Ku-Klux-Klans beschlagnahmt. 

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Lenken jetzt auch FDP und CDU ein?
Die Hamburg-Wahl gerät zum kleinen Debakel für die am Thüringen-Eklat beteiligten Parteien. Nun könnte schnell noch mehr Bewegung in die politische Landschaft kommen.
Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Lenken jetzt auch FDP und CDU ein?
ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert
Ein Statement von ntv/RTL-Reporterin Heike Boese wirft nach der Hamburg-Wahl Fragen auf. Auch die Reaktion des Senders ntv irritiert. 
ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert
„Wunder der Demokratie“: Donald Trump schwärmt von Indien
Die Beziehungen zwischen Indien und den USA sind angespannt. Donald Trump ist bei seinem Staatsbesuch trotzdem voll des Lobes.
„Wunder der Demokratie“: Donald Trump schwärmt von Indien
Thüringen-Krise: Merz für frühe Neuwahlen - AfD klagt gegen Änderungen im Wahlgesetz
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Nun sorgt ein Faschingsumzugs-Wagen für Aufsehen.
Thüringen-Krise: Merz für frühe Neuwahlen - AfD klagt gegen Änderungen im Wahlgesetz

Kommentare