Bundesanwaltschaft bestätigt Durchsuchungen

Razzien gegen „besonders gefährliche“ iranische Agenten in Deutschland

Die Bundesanwaltschaft hat mehrere Razzien gegen mutmaßliche iranische Agenten durchführen lassen. Sie sollen in Deutschland gespitzelt haben. Zehn Verdächtige gelten als „besonders gefährlich“.

München - Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag in verschiedenen Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume zehn mutmaßlicher iranischer Agenten durchsuchen lassen. Es bestehe der Verdacht „geheimdienstlicher Agententätigkeit“, sagte ein Sprecher der obersten Anklagebehörde in Karlsruhe. Festnahmen habe es nicht geben. Die Beschuldigten sollen im Auftrag „einer dem Iran zuzurechnenden geheimdienstlichen Einheit“ Institutionen und Personen in Deutschland ausgespäht haben. Mehr Details wurden nicht genannt.

Das Nachrichtenmagazin Focus, das zuerst über die Aktion berichtet hatte, sprach von Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin. Danach sind die Verdächtigen Mitglieder der sogenannten Quds-Brigaden, einer Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden. Die Bundesanwaltschaft kommentierte dies nicht. Ausschlaggebend für die Durchsuchungsaktion seien Hinweise des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen.

Zehn der Beschuldigten gelten dem Focus-Bericht zufolge als besonders gefährlich. Sie sollen Mitglieder von Brigaden sein, die für Mordanschläge gegen Regimekritiker im westlichen Ausland verantwortlich gemacht werden.

dpa/AFP/fn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron und Merkel ringen um europäische Digitalsteuer
Lange musste Frankreichs Präsident warten - nun gibt es mit Deutschland eine Einigung bei einem Schlüsselprojekt zur Stabilisierung der Euro-Zone. Bei einem anderen …
Macron und Merkel ringen um europäische Digitalsteuer
Scholz will Altersgrenze für Bundeswehrsoldaten hochsetzen
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) setzt sich für eine längere Dienstzeit von Soldaten in der Bundeswehr ein.
Scholz will Altersgrenze für Bundeswehrsoldaten hochsetzen
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie nicht sofort nach Chemnitz
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie nicht sofort nach Chemnitz
Christian Lindner und Franca Lehfeldt: Erster großer Galaauftritt - sie trug ein Hingucker-Kleid 
Christian Lindner kam zur Bambi-Verleihung mit seiner neuen Freundin Franca Lehfeldt. Die hatte ein ganz besonderes Kleid gewählt. 
Christian Lindner und Franca Lehfeldt: Erster großer Galaauftritt - sie trug ein Hingucker-Kleid 

Kommentare