Bundesanwaltschaft bestätigt Durchsuchungen

Razzien gegen „besonders gefährliche“ iranische Agenten in Deutschland

Die Bundesanwaltschaft hat mehrere Razzien gegen mutmaßliche iranische Agenten durchführen lassen. Sie sollen in Deutschland gespitzelt haben. Zehn Verdächtige gelten als „besonders gefährlich“.

München - Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag in verschiedenen Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume zehn mutmaßlicher iranischer Agenten durchsuchen lassen. Es bestehe der Verdacht „geheimdienstlicher Agententätigkeit“, sagte ein Sprecher der obersten Anklagebehörde in Karlsruhe. Festnahmen habe es nicht geben. Die Beschuldigten sollen im Auftrag „einer dem Iran zuzurechnenden geheimdienstlichen Einheit“ Institutionen und Personen in Deutschland ausgespäht haben. Mehr Details wurden nicht genannt.

Das Nachrichtenmagazin Focus, das zuerst über die Aktion berichtet hatte, sprach von Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin. Danach sind die Verdächtigen Mitglieder der sogenannten Quds-Brigaden, einer Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden. Die Bundesanwaltschaft kommentierte dies nicht. Ausschlaggebend für die Durchsuchungsaktion seien Hinweise des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen.

Zehn der Beschuldigten gelten dem Focus-Bericht zufolge als besonders gefährlich. Sie sollen Mitglieder von Brigaden sein, die für Mordanschläge gegen Regimekritiker im westlichen Ausland verantwortlich gemacht werden.

dpa/AFP/fn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimplan und Uralt-Regel: Doppelter Brexit-Schock für Theresa May
Das Unterhaus darf dem Parlamentspräsidenten zufolge nur erneut über die Brexit-Vereinbarung abstimmen, wenn es echte Änderungen daran gibt. Nicht der einzige Dämpfer …
Geheimplan und Uralt-Regel: Doppelter Brexit-Schock für Theresa May
Chemnitz-Prozess: Zeuge zweifelt an Täter, einer noch immer flüchtig
Im August 2018 wurde Daniel H. in Chemnitz erstochen - nun hat der Prozess begonnen. Wie tief ist der Rechtsradikalismus in der ostdeutschen Stadt verankert? Das …
Chemnitz-Prozess: Zeuge zweifelt an Täter, einer noch immer flüchtig
IS droht nach Anschlag in Neuseeland auf Moschee mit Vergeltung
Beim Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland in Christchurch wurden 50 Menschen getötet. Nun droht der IS mit einem Vergeltungsschlag. 
IS droht nach Anschlag in Neuseeland auf Moschee mit Vergeltung
Jan Hofer überrascht mit erstem Auftritt nach Schwächeanfall in Tagesschau
Tagesschau-Sprecher Jan Hofer versetzte den Zuschauern einen Schrecken. Während der Sendung war er stark angeschlagen. Nun zeigt er, wie es ihm geht.
Jan Hofer überrascht mit erstem Auftritt nach Schwächeanfall in Tagesschau

Kommentare