+
CSU-Vorstandsklausur

Herbstklausur der CSU-Fraktion

Wie reagiert Seehofer auf die Berlin-Wahl?

München - Diesen Montag beginnt die Herbstklausur der CSU-Landesfraktion im Kloster Banz. Die große Frage: Wie werden die Christsozialen auf die Wahlschlappe in Berlin reagieren?

Die CSU-Landtagsfraktion beginnt am Montag ihre traditionelle Herbstklausur im oberfränkischen Kloster Banz. Das viertägige Treffen steht unter dem Motto: „Freiheit braucht Sicherheit“. Im Zentrum steht neben der Flüchtlings- also vor allem die Sicherheitspolitik. Als Gäste hat Fraktionschef Thomas Kreuzer unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), CDU-Vize Julia Klöckner, Generalbundesanwalt Peter Frank und den Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, eingeladen.

Zum Auftakt am Montag wird vor allem mit Spannung erwartet, wie die CSU auf das Ergebnis der Berlin-Wahl vom Sonntag reagiert. Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über eine Obergrenze für neu eintreffende Flüchtlinge hatte CSU-Chef Horst Seehofer zuletzt etwas zurückhaltendere Töne angeschlagen und eine Lösung als wahrscheinlicher bezeichnet. Gleichwohl betonte er, dass die CSU auf die Forderung nach einer Obergrenze nicht verzichten werde.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.