+
Margarete Bause ist schockiert nach dem Ergebnis der Grünen.

Konzentration auf Bundestagswahl

Grüne: "Haben alle Wahlziele verfehlt"

München - Nach dem schockierenden Ergebnis für die Grünen bei der Landtagswahl 2013 in Bayern, zieht Spitzenkandidatin Margarete Bause eine ernüchtende Bilanz. Jetzt konzentrieren sie sich auf die Bundestagswahl.

Die Grünen haben ihrer Spitzenkandidatin Margarete Bause zufolge alle drei Wahlziele bei der Landtagswahl in Bayern verfehlt. Die Grünen kämen nicht in Regierungsverantwortung, sie hätten die absolute Mehrheit der CSU nicht verhindern können, und sie hätten auch kein deutlich zweistelliges Wahlergebnis geschafft. Das sei angesichts des engagierten Wahlkampfes enttäuschend.

Alle Informationen finden Sie in unserem Live-Ticker

Nach der Enttäuschung über das Ergebnis bei der Landtagswahl wollen sich die bayerischen Grünen jetzt auf die Bundestagswahl am kommenden Sonntag konzentrieren. Vor allem in der Steuerpolitik müsse man grüne Positionen in der kommenden Woche noch einmal nach vorne bringen, sagte die Grünen-Landeschefin Theresa Schopper am Sonntagabend in München. Von den Verlusten ihrer Partei zeigte sich Schopper ebenso wie die Grünen-Spitzenkandidatin Margarete Bause enttäuscht. „Wir haben wirklich gekämpft“, sagte Schopper.

Jubel und Tränen: Landtagswahl Bayern in Bildern

Jubel und Tränen: Landtagswahl Bayern in Bildern

Die Grünen wollen mit einer Konzentration auf ihre Kernthemen wie die Energiewende und das Gerechtigkeitsthema nach der bayerischen Landtagswahl den Umschwung im Bund schaffen. „Sie sehen mich im Kampfesmodus: Jetzt erst recht“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth am Sonntag im ZDF. Die Zuspitzung auf den Zweikampf zwischen CSU oder CDU und SPD habe den Grünen im Wahlkampf geschadet. „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir nicht deutlich machen konnten, dass es auch in Bayern um einen Richtungswechsel ging.“ Nun gehe es in der letzten Woche vor der Bundestagswahl darum, die Energiewende, den Schuldenabbau oder die Verbesserung der Infrastruktur zu betonen. In der Steuerdebatte müsse „deutlicher rauskommen, dass wir 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler entlasten wollen“.

„Man sollte uns Grünen nicht unterschätzen - wir sind seit unserer Gründung Gegenwind gewohnt", sagte Jürgen Trittin als Kampfansage für die kommende Woche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow
Moskau - Russlands Opposition ist zersplittert, doch im Gedenken an den erschossenen Putin-Kritiker Nemzow vereint. Eine Kundgebung bringt in Moskau Tausende Menschen …
Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Kommentare