+
Zeigt sich von ausländischer Kritik unbeeindruckt: Der türkische Staatspräsident Recep Tayip Erdogan.

Trotz internationaler Offensive

„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen Afrin abbringen lassen.

Ankara - „Afrin wird abgeschlossen. Es gibt keinen Schritt zurück aus Afrin“, sagte Erdogan am Montag in Ankara. Das habe die Türkei gegenüber Russland und Amerika sowie anderen Koalitionspartnern deutlich gemacht.Auf Initiative Frankreichs will sich der UN-Sicherheitsrat am Montag mit der türkischen Offensive befassen.

Die USA hatten vor Beginn der Operation am Samstag an die Türkei appelliert, davon abzusehen. Die YPG ist der Verbündete der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und wurde von den USA mit Waffen ausgerüstet. Aus Sicht der Türkei ist die YPG der syrische Ableger der PKK, die in der Türkei, aber auch in der EU und den USA als Terrororganisation geführt wird.

Erdogan betonte am Montag zugleich, die türkische Armee wolle nach dem Ende der Offensive nicht in der Region verbleiben. „Wann immer die Arbeit erledigt ist, haben wir ohnehin kein Interesse mehr, dort zu bleiben, und wissen uns auch zurückzuziehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden
In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

Kommentare