+
Recep Tayyip Erdogan.

Korruptionsstreit in der Türkei

Neuer Telefonmitschnitt belastet Erdogan

Istanbul - Im Streit um Korruption in der Türkei muss sich Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen neue Vorwürfe wehren.

Unbekannte stellten einen weiteren angeblichen Telefonmitschnitt ins Internet, der belegen soll, dass Erdogan mit seinem Sohn Bilal über Bestechungsgelder redet. Demnach rate er ab, zehn Millionen US-Dollar (7,3 Mio Euro) von dem Unternehmer Sitki Ayan anzunehmen, weil dies nicht genug sei, berichteten türkische Medien am Donnerstag.

„Er soll bringen, was er uns versprochen hat“, sagt ein Mann auf dem Band. Allerdings ist die Stimme stark gedämpft und teilweise abgehackt. Die Aufnahme ist technisch von deutlich schlechterer Qualität als andere Mitschnitte, die in den vergangenen Monaten ins Netz gestellt worden sind. Erdogan selbst hat kompromittierende Mitschnitte angeblicher Telefonate als gefälscht und Teil einer „Verschwörung“ zurückgewiesen.

Hier sehen Sie das umstrittene YouTube-Video

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Gegen den Willen der Kanzlerin stimmte der CDU-Parteitag für die Abschaffung des Doppelpasses. Nun kommt das Thema wieder hoch - und prompt regt sich Kritik.
CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Brexit-Pläne offenzulegen. Wird sie in ihrer Grundsatzrede Tacheles reden? Rückendeckung bekommt …
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP …
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll bald Wirklichkeit werden. Die Drogenbeauftragte macht aber auch klar, wo bei ihr die Grenzen liegen.
Cannabis als Medizin rückt näher

Kommentare