+
Recep Tayyip Erdogan.

Korruptionsstreit in der Türkei

Neuer Telefonmitschnitt belastet Erdogan

Istanbul - Im Streit um Korruption in der Türkei muss sich Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen neue Vorwürfe wehren.

Unbekannte stellten einen weiteren angeblichen Telefonmitschnitt ins Internet, der belegen soll, dass Erdogan mit seinem Sohn Bilal über Bestechungsgelder redet. Demnach rate er ab, zehn Millionen US-Dollar (7,3 Mio Euro) von dem Unternehmer Sitki Ayan anzunehmen, weil dies nicht genug sei, berichteten türkische Medien am Donnerstag.

„Er soll bringen, was er uns versprochen hat“, sagt ein Mann auf dem Band. Allerdings ist die Stimme stark gedämpft und teilweise abgehackt. Die Aufnahme ist technisch von deutlich schlechterer Qualität als andere Mitschnitte, die in den vergangenen Monaten ins Netz gestellt worden sind. Erdogan selbst hat kompromittierende Mitschnitte angeblicher Telefonate als gefälscht und Teil einer „Verschwörung“ zurückgewiesen.

Hier sehen Sie das umstrittene YouTube-Video

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"

Kommentare