+
Rechtsextreme auf einer Demo in Rosenheim.

40-prozentiger Anstieg möglich

"Alarmierend": Rechte Gewalt in Bayern nimmt zu

München - Die rechte Szene macht seit Monaten gegen Flüchtlinge, Ausländer und den Islam mobil. Die Folgen zeigen sich in der bayerischen Kriminalstatistik.

Die rechtsextreme Szene in Bayern wird offenbar gewalttätiger. Nach den Zahlen für das erste Halbjahr zeichnet sich heuer ein Anstieg fremdenfeindlicher und anderer rechter Gewalttaten ab. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums in München auf eine Landtagsanfrage der Grünen hervor. Demnach wurden von Januar bis Ende Juni bereits 60 Menschen in Bayern durch Rechtsextreme angegriffen und verletzt.

Im ganzen Jahr 2014 hatte es 86 Verletzte gegeben. Sofern sich der bisherige Trend in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen sollte, wäre in diesem Jahr also mit einem kräftigen Anstieg von etwa 40 Prozent zu rechnen. Die Münchner Grünen-Abgeordnete Katharina Schulze nannte die Statistik „höchst alarmierend“.

Laut Innenministerium gab es im ersten Halbjahr bereits 18 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte - wobei die Brandanschläge des Sommers noch nicht mitgezählt sind. Bei diesen Taten eingerechnet sind Drohungen, Beleidigungen, Sachbeschädigungen, Hakenkreuzschmierereien und andere Fälle der Verwendung verbotener Nazi-Symbole.

2014 hatte es insgesamt derartige 25 Fälle gegeben. Auch hier ist also mit einem deutlichen Zuwachs zu rechnen. „Der signifikante Anstieg zeigt, dass sich rechtes Gedankengut nicht nur an den Stammtischen und in den sozialen Netzwerken verstärkt verbreitet“, sagte Schulze. „Immer öfter schlagen rassistische Hetze und Fremdenfeindlichkeit in konkrete Gewalttaten um.“

Die Täter können häufig nicht gefasst oder bestraft werden. So wurden 2014 in zwölf Fällen die Ermittlungen eingestellt, weil die Polizei die Täter nicht ausfindig machen konnte. In 16 weiteren Fällen wurden die Ermittlungen eingestellt, weil die Beweise für eine Anklage nicht ausreichten. „Die nach wie vor niedrige Aufklärungsquote muss verbessert werden, weil nur so der notwendige Abschreckungseffekt für Nachahmer gewährleistet ist“, forderte Schulze.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.