Ohne Polizeischutz ist derzeit der Zugang zum Flüchtlingsheim im sächsischen Bischofswerda nicht Möglich. Foto: Rico Löb
1 von 6
Ohne Polizeischutz ist derzeit der Zugang zum Flüchtlingsheim im sächsischen Bischofswerda nicht Möglich. Foto: Rico Löb
Aggressive Stimmung: In Bischofswerda ist die Polizei nachts im Dauereinsatz. Foto: Rico Löb
2 von 6
Aggressive Stimmung: In Bischofswerda ist die Polizei nachts im Dauereinsatz. Foto: Rico Löb
Demonstration in Bischofswerda gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Notunterkunft. Foto: Rico Löb
3 von 6
Demonstration in Bischofswerda gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Notunterkunft. Foto: Rico Löb
Belagerung: Die rechten Proteste gegem Flüchtlinge in Bischofswerda gehen weiter. Foto: Rico Löb
4 von 6
Belagerung: Die rechten Proteste gegem Flüchtlinge in Bischofswerda gehen weiter. Foto: Rico Löb
"Es reicht!": Rechte demonstrieren in Bischofswerda gegen Flüchtlinge. Foto: Rico Löb
5 von 6
"Es reicht!": Rechte demonstrieren in Bischofswerda gegen Flüchtlinge. Foto: Rico Löb
Polizisten und Demonstranten in Bischofswerda. Foto: Rico Loeb
6 von 6
Polizisten und Demonstranten in Bischofswerda. Foto: Rico Loeb

Nach Krawallen Polizeischutz für Flüchtlingsunterkunft

Schon wieder hässliche Szenen bei der Ankunft von Flüchtlingen in Sachsen. Nach Freital, Dresden und Heidenau braucht es auch vor einem Notquartier in Bischofswerda mehr als Polizeischutz.

Bischofswerda/Görlitz (dpa) - Pöbeleien und Gewalt: Nach rechten Protesten an zwei Abenden in Folge wird nun die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bischofswerda besonders geschützt.

Die Polizei bildete am Samstag einen Kontrollbereich um die Erstaufnahmeeinrichtung. Im Umkreis von etwa 100 Metern können damit Personen ohne zusätzlichen Grund überprüft, Platzverweise ausgesprochen und Aufenthaltsverbote erteilt werden.

So solle "potenziellen Störern der Wind aus den Segeln genommen werden", sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU), der das Verhalten der Pöbler verurteilte. "Es ist beschämend, wie sich Einzelne gegenüber Schutzsuchenden benehmen." Die Anordnung gilt zunächst für gut zwei Wochen bis zum 5. Oktober.

Rechte Krawallmacher hatten Freitagabend - wie schon in der Nacht davor - vor der Halle demonstriert, so dass Busse mit Asylbewerbern nur unter Polizeischutz auf das Areal gelangten. Bis zu 100 teils alkoholisierte Rechte und Gaffer belagerten die Zufahrt, skandierten ausländerfeindliche Parolen und warfen eine Flasche gegen einen ankommenden Bus mit Asylbewerbern.

Die Versammlung löste sich erst um Mitternacht auf, bis zum Morgen blieb es dann ruhig. Derzeit sind nach Angaben der Landesdirektion 410 Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht, das Kapazität für rund 500 hat. Die Polizei musste an beiden Abenden mit einem Großaufgebot die Lage vor der Unterkunft beruhigen. Es gab weder Verletzte noch Festnahmen. Es wird wegen Sachbeschädigung sowie gegen zwei 18 und 34 Jahre alte Männer ermittelt, die den Hitlergruß zeigten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Das Hickhack endet nicht: Die USA drohen mit neuen Sanktionen, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen. Ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass er …
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage