Ohne Polizeischutz ist derzeit der Zugang zum Flüchtlingsheim im sächsischen Bischofswerda nicht Möglich. Foto: Rico Löb
1 von 6
Ohne Polizeischutz ist derzeit der Zugang zum Flüchtlingsheim im sächsischen Bischofswerda nicht Möglich. Foto: Rico Löb
Aggressive Stimmung: In Bischofswerda ist die Polizei nachts im Dauereinsatz. Foto: Rico Löb
2 von 6
Aggressive Stimmung: In Bischofswerda ist die Polizei nachts im Dauereinsatz. Foto: Rico Löb
Demonstration in Bischofswerda gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Notunterkunft. Foto: Rico Löb
3 von 6
Demonstration in Bischofswerda gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Notunterkunft. Foto: Rico Löb
Belagerung: Die rechten Proteste gegem Flüchtlinge in Bischofswerda gehen weiter. Foto: Rico Löb
4 von 6
Belagerung: Die rechten Proteste gegem Flüchtlinge in Bischofswerda gehen weiter. Foto: Rico Löb
"Es reicht!": Rechte demonstrieren in Bischofswerda gegen Flüchtlinge. Foto: Rico Löb
5 von 6
"Es reicht!": Rechte demonstrieren in Bischofswerda gegen Flüchtlinge. Foto: Rico Löb
Polizisten und Demonstranten in Bischofswerda. Foto: Rico Loeb
6 von 6
Polizisten und Demonstranten in Bischofswerda. Foto: Rico Loeb

Nach Krawallen Polizeischutz für Flüchtlingsunterkunft

Schon wieder hässliche Szenen bei der Ankunft von Flüchtlingen in Sachsen. Nach Freital, Dresden und Heidenau braucht es auch vor einem Notquartier in Bischofswerda mehr als Polizeischutz.

Bischofswerda/Görlitz (dpa) - Pöbeleien und Gewalt: Nach rechten Protesten an zwei Abenden in Folge wird nun die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bischofswerda besonders geschützt.

Die Polizei bildete am Samstag einen Kontrollbereich um die Erstaufnahmeeinrichtung. Im Umkreis von etwa 100 Metern können damit Personen ohne zusätzlichen Grund überprüft, Platzverweise ausgesprochen und Aufenthaltsverbote erteilt werden.

So solle "potenziellen Störern der Wind aus den Segeln genommen werden", sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU), der das Verhalten der Pöbler verurteilte. "Es ist beschämend, wie sich Einzelne gegenüber Schutzsuchenden benehmen." Die Anordnung gilt zunächst für gut zwei Wochen bis zum 5. Oktober.

Rechte Krawallmacher hatten Freitagabend - wie schon in der Nacht davor - vor der Halle demonstriert, so dass Busse mit Asylbewerbern nur unter Polizeischutz auf das Areal gelangten. Bis zu 100 teils alkoholisierte Rechte und Gaffer belagerten die Zufahrt, skandierten ausländerfeindliche Parolen und warfen eine Flasche gegen einen ankommenden Bus mit Asylbewerbern.

Die Versammlung löste sich erst um Mitternacht auf, bis zum Morgen blieb es dann ruhig. Derzeit sind nach Angaben der Landesdirektion 410 Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht, das Kapazität für rund 500 hat. Die Polizei musste an beiden Abenden mit einem Großaufgebot die Lage vor der Unterkunft beruhigen. Es gab weder Verletzte noch Festnahmen. Es wird wegen Sachbeschädigung sowie gegen zwei 18 und 34 Jahre alte Männer ermittelt, die den Hitlergruß zeigten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des …
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak

Kommentare