Fackeln und Hitlergruß

150 Rechte rotten sich in Obergünzburg zusammen

Obergünzburg - In einer kleinen Stadt im Ostallgäu haben sich am Wochenende 150 Rechtsextreme mit Fackeln zu einer unangemeldeten Demonstration getroffen. Die Polizei ermittelt nun.

Rund 150 Rechte demonstrieren unangemeldet - Polizei ermittelt Obergünzburg 

Rund 150 radikale Gegner der deutschen Flüchtlingspolitik und Rechtsextremisten sind am Wochenende unangemeldet auf dem Marktplatz in Obergünzburg im Ostallgäu aufmarschiert. Den laut Polizeiangaben „Personen, die die derzeitige Migrations- und Asylpolitik kritisch sehen und auch Personen des rechten Spektrums“ stellten sich am Samstagabend etwa 50 Gegendemonstranten entgegen.

Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, trugen die rechten Demonstranten Fackeln und Deutschlandfahnen. Auch der Hitlergruß sei gezeigt worden. Die Polizei konnte dies auf Nachfrage am Sonntag nicht bestätigen. Da die Beamten die Lager mit einem Großaufgebot trennten, verlief der unangemeldete Aufmarsch weitgehend friedlich. Gegen die Demonstranten wird wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Kurz vor dem EU-Gipfel ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in Europa wieder voll entbrannt: Es gibt heftige Kritik am polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an
Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne - Wie realistisch sind Verhandlungen?
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Kommentare