Fackeln und Hitlergruß

150 Rechte rotten sich in Obergünzburg zusammen

Obergünzburg - In einer kleinen Stadt im Ostallgäu haben sich am Wochenende 150 Rechtsextreme mit Fackeln zu einer unangemeldeten Demonstration getroffen. Die Polizei ermittelt nun.

Rund 150 Rechte demonstrieren unangemeldet - Polizei ermittelt Obergünzburg 

Rund 150 radikale Gegner der deutschen Flüchtlingspolitik und Rechtsextremisten sind am Wochenende unangemeldet auf dem Marktplatz in Obergünzburg im Ostallgäu aufmarschiert. Den laut Polizeiangaben „Personen, die die derzeitige Migrations- und Asylpolitik kritisch sehen und auch Personen des rechten Spektrums“ stellten sich am Samstagabend etwa 50 Gegendemonstranten entgegen.

Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, trugen die rechten Demonstranten Fackeln und Deutschlandfahnen. Auch der Hitlergruß sei gezeigt worden. Die Polizei konnte dies auf Nachfrage am Sonntag nicht bestätigen. Da die Beamten die Lager mit einem Großaufgebot trennten, verlief der unangemeldete Aufmarsch weitgehend friedlich. Gegen die Demonstranten wird wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare