Immer subtilere Mittel

Rechte Szene hat neue Werbestrategie

Nürnberg - Die rechte Szene versucht weiterhin, an Jugendliche ranzukommen. Schon oft haben Mitglieder CD's auf Schulhöfen verteilt, jetzt werden ihre Mittel immer subtiler.

Die rechte Szene versucht mit immer subtileren Mitteln an Jugendliche heranzukommen: Während rechte Schulhof-CDs der NPD kaum mehr eine Rolle spielten, seien es jetzt vor allem Neonazis, die geschickt formuliertes Propaganda-Material in der Nähe von Schulen verteilten, sagte Markus Schäfert vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. „Der Straftatbestand der Volksverhetzung ist auf diesen Flyern oder CDs oftmals nicht erfüllt.“ Ein Schwerpunkt der Verteil-Aktionen sei Franken, weil es hier eine sehr aktive Neonazi-Szene gebe. Lehrer, Schüler und verschiedene Aktionsbündnisse aus Nordbayern kündigten am Freitag bei einem Bildungstag in Nürnberg gemeinsame Strategien im Kampf gegen Rechts an.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder: CSU-Umfragetief von Entscheidungen aus Berlin geprägt
München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sieht die Gründe für das andauernde Umfragetief seiner Partei vornehmlich auf Bundesebene. Es sei …
Söder: CSU-Umfragetief von Entscheidungen aus Berlin geprägt
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.