+
Mindestgröße bei Polizisten

Täter wird noch gesucht 

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 

Dortmund - Drei polizeibekannte Rechtsextreme haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden antisemitisch beschimpft und bedroht. Sie hätten ihn bei einem zufälligen Aufeinandertreffen auf einer Straße am Sonntag angegangen und beleidigt, teilte die Polizei in der nordrhein-westfälischen Stadt am Montag mit. Dabei habe ein Täter auch in Richtung des Kopfs des Manns geschlagen, was dieser allerdings abwehren konnte. Das Opfer blieb unverletzt.

Nach dem Zwischenfall entfernten sich die drei Täter, sie trafen allerdings einige Stunden später an anderer Stelle erneut auf den 26-Jährigen. Dabei beschimpften sie ihn erneut. Ein weiterer noch unbekannter Bekannter der Rechtsextremen beteiligte sich daran, zeigte den Hitlergruß und bewarf das Opfer mit einem Feuerzeug.

Der Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen. Die Täter wurden als zwei Rechtsextreme aus Dortmund und ein Rechtsextremer aus Schwelm identifiziert, die den Beamten bereits bekannt waren. Der vierte Täter des zweiten Zwischenfalls wird noch gesucht. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise auf dessen mögliche Identität.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.