Neonazis scheitern vor Gericht

„Freies Netz Süd“ bleibt verboten

München - Das rechtsextreme „Freie Netz Süd“ bleibt verboten. Das geht aus dem veröffentlichten Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München hervor.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München wies nach Angaben vom Mittwoch eine Klage von 41 Neonazis und Sympathisanten ab, die eine Aufhebung des Verbots durchsetzen wollten. Die Kläger scheiterten an einer juristischen Feinheit vor Bayerns höchstem Verwaltungsgericht: Denn ob ein Vereinsverbot rechtens ist oder nicht, muss laut Verwaltungsgerichtshof nur dann umfassend überprüft werden, wenn der Vorstand oder ein anderes „Organ“ der verbotenen Gruppe klagt. Ziehen dagegen die Mitglieder oder sonstige Bürger vor Gericht, müssen die Richter nur prüfen, ob der Verein zum Zeitpunkt seines Verbots überhaupt existierte.

Die Liste der Kläger las sich wie ein „Who is Who“ der rechtsextremen Szene in Bayern: Darunter war unter anderen der als Terrorist verurteilte Martin Wiese, der 2003 die neue Münchner Synagoge in die Luft sprengen wollte.

Wiese und die übrigen Kläger argumentierten, das „Freie Netz Süd“ sei gar kein Verein gewesen, sondern nur eine Internetplattform. Außerdem seien die Aktivitäten nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung gerichtet gewesen.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte die rechtsextreme Gruppe im Juli 2014 verboten. Nach Einschätzung der Fachleute des Ministeriums war das „Freie Netz Süd“ lediglich eine umgetaufte Ersatzorganisation für die schon seit 2003 verbotene „Fränkische Aktionsfront“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
AfD-Abgeordneter Fiechtner verlässt Fraktion und Partei
Stuttgart (dpa) - Der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner hat nach monatelangem Streit mit seiner Partei den Austritt aus der Fraktion und …
AfD-Abgeordneter Fiechtner verlässt Fraktion und Partei
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien

Kommentare