+
Pegida-Kundgebung in Dresden.

Laut einer Studie

Rechtsextreme und -populistische Einstellungen stark verbreitet

Berlin - Rechtsextremistische und -populistische Urteile halten sich einer Studie zufolge hartnäckig in der Gesellschaft. Unter den AfD-Wähler seien dies sogar 84 Prozent.

Mit 28 Prozent neige mehr als ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland zu sogenannten neurechten Einstellungen, ergab die Erhebung "Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände" der Friedrich-Ebert-Stiftung, die am Montag in Berlin veröffentlicht wurde.

Die Neue Rechte transportiert den Studienautoren zufolge über Begriffe wie "Identität" und "Widerstand" eine national-völkische Ideologie. Sie löse damit zunehmend den offenen Rechtsextremismus ab und definiere sich über Verschwörungsmythen wie eine vermeintliche Unterwanderung durch den Islam, die Behauptung eines Meinungsdiktats sowie eine Beschimpfung des "Establishments" als illegitim, verlogen und betrügerisch. Zudem werde eine Abkehr von der EU gefordert und zum Widerstand gegen die aktuelle Politik aufgerufen.

40 Prozent der Befragten äußerten die Meinung, die deutsche Gesellschaft werde durch den Islam unterwandert. 28 Prozent gehen davon aus, von den regierenden Parteien betrogen zu werden. Genauso viele beklagten, es sei in Deutschland nicht mehr möglich, frei seine Meinung zu äußern, ohne Ärger zu bekommen.

Hingegen ist die Stimmung bezogen auf die Flüchtlingssituation eher gelassen: Die große Mehrheit der Bevölkerung äußerte sich - zumindest tendenziell - positiv zur Aufnahme von Geflüchteten. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) befand die Aufnahme als "gut", weitere 24 Prozent als "teils/teils" und ist für die Zukunft optimistisch. Allerdings befürchtet rund ein Viertel ein Absinken des Lebensstandards in Deutschland.

Weit verbreitet sind laut Studie muslimfeindliche Einstellungen (19 Prozent), die Hälfte der Befragten äußerte zudem Vorurteile gegenüber asylsuchenden Menschen. Fast genauso viele hatten Vorbehalte gegenüber Langzeitarbeitslosen (49 Prozent). Signifikante Abweichungen fielen den Forschern zwischen ost- und westdeutschen Befragten auf: Vorurteile, Fremden- und Muslimfeindlichkeit waren im Osten wesentlich stärker ausgeprägt.

Die im Zweijahresrhythmus herausgegebene Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung wird seit 2006 gemeinsam mit dem Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld herausgegeben. Insgesamt wurden zwischen Juni und August dieses Jahres 1896 repräsentativ ausgewählte Personen telefonisch befragt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Rehlinger soll neue SPD-Landeschefin an der Saar werden
Nach 17 Jahren im Amt, will Heiko Maas die Landesparteispitze abgeben. Seine Empfehlung für eine potenzielle Nachfolgerin: Seine bisherige Stellvertreterin Anke …
Maas: Rehlinger soll neue SPD-Landeschefin an der Saar werden
Innenminister De Maizière kritisiert Kirchenasyl
Mit dem Kirchenasyl wollen Pfarreien Flüchtlinge vor einer drohenden Abschiebung schützen. Das Instrument ist umstritten, Kritiker sehen in ihm eine Aushöhlung des …
Innenminister De Maizière kritisiert Kirchenasyl
Putin: Syrien-Konferenz soll Anfang 2018 stattfinden
Der russische Präsident will einen „Kongress der Völker Syriens“ organisieren. Bei diesem soll es um Grundlagen, wie eine Verfassung und Wahlen in dem Land gehen.
Putin: Syrien-Konferenz soll Anfang 2018 stattfinden
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels

Kommentare