+
Flüchtlinge versammeln sich am Eingang des Aufnahmelagers an der Bremer Straße in Dresden. Foto: Oliver Killig/dpa

Rechtsextreme ziehen vor Dresdner Flüchtlingscamp

Dresden (dpa) - Die Lage vor dem Dresdner Flüchtlingscamp bleibt angespannt. Nach Angaben der Polizei marschierten am Mittwochabend etwa 50 Menschen zu einer spontanen Demonstration vor dem Lager auf.

Die Polizei vermied am Donnerstag eine Zuordnung der Gruppe zu einem politischen Lager und sprach lediglich von "Personen in Dynamo-Trikots" - also Trikots des örtlichen Fußballclubs Dynamo Dresden. Nach übereinstimmenden Medienberichten hatten sich Rechtsextreme versammelt. Bei einzelnen stellte die Polizei später Sturmhauben und mit Quarzsand gefüllte Handschuhe sicher.

Die Spontandemo vor dem Eingang des Lagers wurde untersagt, einen anderen Platz hätten die Betroffenen nicht akzeptiert und dann auf die Demo verzichtet, hieß es bei der Polizei. Zugleich wurde aus der Gruppe heraus ein Böller gezündet. Die Beamten stellten die Identität von etwa 40 Personen fest und sprachen einem Betroffenen einen Platzverweis aus. Laut Polizei blieb in der Nacht alles ruhig. Das Zeltlager, in dem derzeit rund 900 Menschen leben, wird bewacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD und Linke fordern schnellen Abzug aus Incirlik
Berlin (dpa) - Angesichts des Streits mit Ankara über den Besuch von Abgeordneten bei den deutschen Soldaten in Incirlik wird bei SPD und Linkspartei die Forderung nach …
SPD und Linke fordern schnellen Abzug aus Incirlik
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Kurz vor einem womöglich entscheidenden Gerichtstermin holt Staatschef Temer einen früheren Richter in sein Kabinett. Soll dieser der Regierung bei den …
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab

Kommentare