+
Ein an der Obduktion von Uwe Barschel beteiligter Rechtsmediziner hat seine Auffassung bekräftigt, der Politiker habe Selbstmord begangen. 

Drei Jahrzehnte nach rätselhaftem Tod

Rechtsmediziner: Barschel beging Selbstmord

Hamburg - Fast drei Jahrzehnte nach dem rätselhaften Tod des früheren Kieler Ministerpräsidenten Uwe Barschel (CDU) hat ein an der Obduktion beteiligter Rechtsmediziner seine Auffassung bekräftigt, der Politiker habe Selbstmord begangen.

"Es war Suizid, für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", sagte Werner Janssen der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Rechtsmediziner hat den Leichnam 1987 gemeinsam mit seinem Kollegen Klaus Püschel obduziert. Die Sektion habe sechs bis acht Stunden gedauert und damit dreimal so lange wie üblich, sagte der heute 91-Jährige der "Zeit".

Barschels Leiche wurde am 11. Oktober 1987 in der Badewanne eines Zimmers im Genfer Hotel "Beau Rivage" gefunden. Ob der 43-Jährige ermordet wurde oder aus eigenem Willen starb, ist bis heute ungeklärt.

Fest steht, dass er einen tödlichen Medikamentencocktail im Körper hatte. Zwischen Experten blieb umstritten, ob er das letztlich tödliche Mittel noch selbst zu sich nehmen konnte.

Aus dem Sektionsprotokoll zitiert die "Zeit" wie folgt: "Eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen ist angesichts dieser Substanzmengen nicht denkbar; ebenso unwahrscheinlich ist die Möglichkeit einer unbemerkten Beibringung. Nach den vorliegenden Erkenntnissen gibt es keinen Anhalt für eine Beibringung der zum Tode führenden Substanzen unter äußerem Zwang".

Darauf hatte sich in einer Dokumentation bereits 2007 der damalige schleswig-holsteinische Generalstaatsanwalt Erhard Rex bezogen.

Barschel stand im Zentrum eines beispiellosen Skandals, der 1987 die Bundesrepublik erschütterte. Kurz vor der Landtagswahl im Norden war publik geworden, dass ein Referent aus seiner Staatskanzlei den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm bespitzeln ließ und mit üblen Tricks unter Druck gesetzt hatte. Barschel musste zurücktreten.

Gesamtdokumentation der Generalstaatsanwaltschaft von 2007

Bericht von Ex-Oberstaatsanwalt Heinrich Wille von 2007

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Kommentare