+
Wurde am 11. Oktober 1987 in einem Hotelzimmer in Genf tot  aufgefunden: Der CDU-Politiker Uwe Barschel.

Ex-Ministerpräsident starb 1987

Rechtsmediziner: Uwe Barschels Tod war Suizid

Hamburg - Werner Janssen, Professor für Pathologie und Rechtsmedizin, hat sich jetzt zu dem Tod von Uwe Barschel geäußert. Der Professor sagt, der vormalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein habe 1987 Suizid begangen. 

Wie "Focus" berichtet, äußerte sich Professor Janssen jetzt erstmals öffentlich zu den Ergebnissen aus dem von ihm 1987 verfassten Sektionsprotokoll zum Todesfall Dr. Dr. Uwe Barschel.

"Es war Suizid, für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", so der Mediziner. Janssen war seinerzeit Direktor des Hamburger Universitätsinstituts für Rechtsmedizin. Er hatte 1987 den Leichnam Barschels gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Klaus Püschel obduziert.

Diese Sektion habe wesentlich länger als üblich gedauert, erinnert sich Janssen. Zusammen mit dem Hamburger Toxikologieprofessor Achim Schmoldt kamen die Ärzte seinerzeit zum selben Schluss: Suizid durch Medikamentenmissbrauch.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
Der Ton zwischen Nordkorea und den USA wird wieder rauer. Vor allem auf Vergleiche zwischen Nordkorea und Libyen durch US-Politiker reagiert Pjöngjang zutiefst beleidigt …
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“

Kommentare