wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
1 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
2 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
3 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
4 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
5 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
6 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
7 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.
wahl-praesident-oesterreich-hofer-bellen-gleichstand-dpa-afp
8 von 15
Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen am Sonntagabend müssen die Österreicher weiter auf das Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl warten. Die beiden Kandidaten haben am Abend dennoch gefeiert.

Gleichstand nach zweitem Wahlgang

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend der Sieger nicht fest.

Das Rennen zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen war so knapp, dass die Stimmen der Briefwähler den Ausschlag geben, die erst am Montag ausgezählt werden sollten.

Der Rechtspopulist Hofer lag nach Auszählung von 99,5 Prozent der Stimmen aus den Urnen bei 51,9 Prozent, während der langjährige Grünen-Vorsitzende Van der Bellen auf 48,1 Prozent kam. Unter Berücksichtigung der Briefwahlstimmen lagen die beiden Kandidaten laut Hochrechnungen exakt gleichauf. Traditionell neigen die Briefwähler eher nicht zur FPÖ, weshalb sie den Ausschlag für Van der Bellen geben könnten.

Bei der europaweit mit großer Aufmerksamkeit verfolgten Stichwahl machten rund 14 Prozent der 6,4 Millionen Wahlberechtigten von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch. Da ihre Stimmen zum Großteil erst am Montag ausgezählt werden, mussten sich die Österreicher noch einen Tag gedulden, um das endgültige Wahlergebnis zu erfahren. Die Wahlbeteiligung lag mit 72 Prozent deutlich höher als bei der vorherigen Präsidentenwahl 2010.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz
Es ist der wohl bekannteste Satz von Heiko Maas: "Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen." Für den Präsidenten des Zentralrats der Juden ist er mehr als nur …
Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz
Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte
Seoul (dpa) - Die ersten koreanischen Familienzusammenführungen seit mehr als drei Jahren haben im nordkoreanischen Diamanten-Gebirge begonnen. In einem Ferienhotel …
Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu