+
Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Gegen Besuch in Wien

Rechtspopulist Strache: "Erdogan, bleib daheim!"

Wien - Der Chef der rechtspopulistischen österreichischen Partei FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan von einem Besuch in Wien abgeraten.

"Erdogan, bleib daheim", sagte Strache im Gespräch mit der Tageszeitung "Österreich" vom Sonntag. Erdogans für Juni geplanter Besuch in der österreichischen Hauptstadt sei ein "reiner Propagandafeldzug für sein Erdoganistan". Erdogan wolle ein "neoosmanisches Reich und Parallelgesellschaften in Wien anpreisen", sagte Strache.

Der in der Türkei und international wegen seines autoritären Führungsstils in der Kritik stehende Erdogan hatte zuletzt mit einem Besuch in Köln eine kontroverse Debatte in Deutschland ausgelöst. In der Bundesrepublik leben etwa 1,5 Millionen Wahlberechtigte, die bei der am 10. August anstehenden Präsidentschaftswahl in der Türkei ihre Stimmen abgeben können, in Österreich sind es etwa 100.000. Erdogan wird sich voraussichtlich als Kandidat seiner Regierungspartei AKP bei der Wahl bewerben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Auch Angela Merkel selbst hatte mit einem Abzug gedroht. "Die Bundeswehr hätte nicht erst heute, sondern schon seit langem von diesem Standort abgezogen werden müssen", …
Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auf Sizilien gelandet, wo am Mittag der G7-Gipfel beginnt. Auf die Kanzlerin und ihre Delegation warten auf dem Gipfel heikle …
Merkel auf Sizilien gelandet - Schwierige Verhandlungen
Razzien und weitere Festnahme in Manchester
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Ein Helfer berichtet über die …
Razzien und weitere Festnahme in Manchester
So verlief Trumps Antrittsbesuch bei der EU in Brüssel
Donald Trump besucht auf seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident auch die EU in Brüssel. Dort werden dem Republikaner einige Annehmlichkeiten bereitet.
So verlief Trumps Antrittsbesuch bei der EU in Brüssel

Kommentare