+
Geert Wilders, Vorsitzender der niederländischen rechtspopulistischen Partei für die Freiheit. Foto: Remko de Waal

Niederlande-Wahl

Rechtspopulist Wilders verliert in Umfragen

Den Haag (dpa) - Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Parlamentswahl in den Niederlanden hat die Partei für die Freiheit des Rechtspopulisten Geert Wilders in den Umfragen erneut stark verloren.

Nach den Analysen von vier Instituten wird die Wilders-Partei bei der Wahl am Mittwoch sicher nicht die stärkste Partei werden. Nach den am Dienstagabend veröffentlichten letzten Umfragen könnte sie auf nur noch rund 13 Prozent kommen.

Die Abstimmung ist der Auftakt des europäischen Superwahljahres, und das Ergebnis könnte Signalwirkung weit über die Landesgrenzen hinaus haben.

Den Umfragen zufolge konnte die rechtsliberale Regierungspartei VVD ihren Vorsprung in den Umfragen deutlich ausbauen und liegt nun bei bis zu 20 Prozent. Die Partei von Premier Mark Rutte profitierte vom diplomatischen Konflikt mit der Türkei der vergangenen Tage, analysierte das Forschungsinstitut I&O.

Umfrage I&O

Umfrage Kantar

Umfrage Ipsos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
Jamaika gescheitert: Und jetzt? Neuwahlen? Minderheitsregierung? Neue GroKo?
Jamaika ist gescheitert: Gibt es jetzt Neuwahlen? Eine Minderheitsregierung? Eine neue GroKo? So könnte es in Deutschland weitergehen.
Jamaika gescheitert: Und jetzt? Neuwahlen? Minderheitsregierung? Neue GroKo?
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät
Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Kommentare