+
Von Skandalen umgeben: US-Präsident Trump

Rechtsstreit mit Pornostar 

Affäre um Stormy Daniels: Trumps Anwalt will sich nicht selbst belasten 

Michael Cohen, der Anwalt von US-Präsident Trump will in der Affäre um den Pornostar Stormy Daniels schweigen. Das verkündete sein Anwalt am Mittwoch. 

Washington/New York - Trumps Anwalt beruft sich im Rechtsstreit mit Stormy Daniels auf Schweigerecht Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, will im Rechtsstreit mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Schweigerecht Gebrauch machen. Wegen der "andauernden Strafermittlung" gegen ihn werde er im Zusammenhang mit allen Verfahren in diesem Fall sein verfassungsmäßiges Recht wahrnehmen, sich selbst nicht zu belasten, erklärte Cohen in einer am Mittwoch von seinem Anwalt veröffentlichten Mitteilung.

Cohen hatte Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (nach heutigem Wert 105.000 Euro) gezahlt, damit sie nicht öffentlich über ein angebliches sexuelles Abenteuer mit Trump spricht. An die Stillhaltevereinbarung fühlt sich Clifford inzwischen nicht mehr gebunden, sie liegt darüber mit Cohen im Rechtsstreit.

Lesen Sie auch: „Totale Hexenjagd“: Trump erbost über Razzien bei seinem Anwalt

Cohen bat darum, das in Los Angeles geführte Verfahren zu vertagen, da jegliche Stellungnahme die Ermittlungen wegen seiner Geschäftsgebaren in New York beeinflussen könnte. Vor zwei Wochen hatten Beamte der Bundespolizei FBI sein Büro, seine Wohnung und sein Hotelzimmer durchsucht und dabei tausende Dokumente beschlagnahmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“

Kommentare