+
Von Skandalen umgeben: US-Präsident Trump

Rechtsstreit mit Pornostar 

Affäre um Stormy Daniels: Trumps Anwalt will sich nicht selbst belasten 

Michael Cohen, der Anwalt von US-Präsident Trump will in der Affäre um den Pornostar Stormy Daniels schweigen. Das verkündete sein Anwalt am Mittwoch. 

Washington/New York - Trumps Anwalt beruft sich im Rechtsstreit mit Stormy Daniels auf Schweigerecht Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, will im Rechtsstreit mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Schweigerecht Gebrauch machen. Wegen der "andauernden Strafermittlung" gegen ihn werde er im Zusammenhang mit allen Verfahren in diesem Fall sein verfassungsmäßiges Recht wahrnehmen, sich selbst nicht zu belasten, erklärte Cohen in einer am Mittwoch von seinem Anwalt veröffentlichten Mitteilung.

Cohen hatte Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (nach heutigem Wert 105.000 Euro) gezahlt, damit sie nicht öffentlich über ein angebliches sexuelles Abenteuer mit Trump spricht. An die Stillhaltevereinbarung fühlt sich Clifford inzwischen nicht mehr gebunden, sie liegt darüber mit Cohen im Rechtsstreit.

Lesen Sie auch: „Totale Hexenjagd“: Trump erbost über Razzien bei seinem Anwalt

Cohen bat darum, das in Los Angeles geführte Verfahren zu vertagen, da jegliche Stellungnahme die Ermittlungen wegen seiner Geschäftsgebaren in New York beeinflussen könnte. Vor zwei Wochen hatten Beamte der Bundespolizei FBI sein Büro, seine Wohnung und sein Hotelzimmer durchsucht und dabei tausende Dokumente beschlagnahmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheim-Dokument aufgetaucht: So wollen die Grünen der SPD Wähler abjagen
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
Geheim-Dokument aufgetaucht: So wollen die Grünen der SPD Wähler abjagen
Übergriff auf Journalisten: Trump lobt den Täter - jetzt hagelt es Kritik
Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Übergriff auf Journalisten: Trump lobt den Täter - jetzt hagelt es Kritik
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Grüne: Alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien stoppen
Berlin (dpa) - Wegen der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens fordern die Grünen von der Bundesregierung eine …
Grüne: Alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien stoppen

Kommentare