Na, wie hat er das gemacht? US-Präsident Donald Trump (M.) hält seine erste Rede zur Lage der Nation.
+
Na, wie hat er das gemacht? US-Präsident Donald Trump (M.) hält seine erste Rede zur Lage der Nation.

Drei Aussagen unter der Lupe

Faktencheck: Wieviel Wahrheit steckt in Trumps Rede?

Steuerreform, Arbeitslosigkeit, Einwanderung - in seiner Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump viele Themen aufgegriffen. Wir schauen, inwiefern seine Aussagen zutreffen.

Washington - US-Präsident Donald Trump sparte in seiner Rede zur Lage der Nation nicht mit Superlativen. Aber stimmt das auch alles? Ausgewählte Aussagen im Faktencheck:

Aussage: „Und genau wie ich es dem amerikanischen Volk von diesem Podium aus vor elf Monaten versprochen habe, haben wir die größten Steuerkürzungen und Reformen in der amerikanischen Geschichte umgesetzt.“

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten: Bei der Steuerreform, die der Kongress im Dezember mit der Mehrheit der Republikaner verabschiedet hat, handelt es sich nicht um die größte in der Geschichte der USA. Gemessen daran, welchen Prozentsatz die Kürzungen am Bruttoinlandsprodukt haben, ist es die siebtgrößte Reform seit 1940.

Lesen Sie auch: Melania Trump bricht mit Tradition: Strafte sie Donald damit ab?

Aussage: „Die Arbeitslosigkeit unter Afroamerikanern ist auf dem niedrigsten Stand aller Zeiten, und die Arbeitslosigkeit in der hispanischen Bevölkerungsgruppe hat ebenfalls den niedrigsten Stand in der Geschichte erreicht.“

Bewertung: Das stimmt.

Fakten: Die Arbeitslosigkeit unter Schwarzen und Latinos ist tatsächlich historisch niedrig. Der Abwärtstrend setzte aber bereits unter Trumps Vorgänger Barack Obama ein. Viele Ökonomen weisen zudem darauf hin, dass man noch weitere Faktoren berücksichtigen muss, die Einfluss auf die Situation auf dem Arbeitsmarkt haben.

Lesen Sie auch: Tagesschau verändert kleines Detail bei Trump-Rede - jetzt hagelt es Kritik

Aussage: Trump erklärte, die dritte Säule seines Einwanderungspakets beende die Greencard-Lotterie. Es sei ein Programm, „das Greencards nach dem Zufallsprinzip verteilt ohne Blick auf Fähigkeiten, Verdienste oder die Sicherheit des amerikanischen Volkes.“

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten: Die Bewerber für eine Greencard werden zwar nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, sie müssen aber bestimmte Anforderungen erfüllen - etwa was ihre Ausbildung angeht. Außerdem müssen sie strengen Sicherheitsüberprüfungen standhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos um Bußgeldkatalog: Harsche Kritik nach neuer Scheuer-Order - „Mehr als irritierend ...“
Mit dem neuen Bußgeldkatalog sollten Rasern empfindlichere Strafen drohen, als zuvor. Nun sorgen große Probleme in der Umsetzbarkeit für eine Rolle rückwärts.
Chaos um Bußgeldkatalog: Harsche Kritik nach neuer Scheuer-Order - „Mehr als irritierend ...“
Donald Trump: Twitter sperrt Foto nach Urheberrechts-Beschwerde
Erneut hat US-Präsident Donald Trump Ärger mit Twitter: Das Portal sperrt ein Foto, nachdem die „New York Times“ Urheberrechts-Beschwerde eingelegt hatte.
Donald Trump: Twitter sperrt Foto nach Urheberrechts-Beschwerde
Sinneswandel bei Donald Trump: US-Präsident empfiehlt nun doch die Maske
Donald Trump ist jetzt doch für das Tragen eines Mundschutzes inmitten der Corona-Krise. Ob seine Anhängerschaft dem Beispiel des US-Präsidenten folgt, bleibt abzuwarten.
Sinneswandel bei Donald Trump: US-Präsident empfiehlt nun doch die Maske
Auch Bundesrat stimmt der Grundrente zu
Lange hat die große Koalition mit der Grundrente gerungen. Sie soll gegen Altersarmut helfen und geringe Bezüge aufbessern. Nun hat sie auch der Bundesrat verabschiedet.
Auch Bundesrat stimmt der Grundrente zu

Kommentare