+
Am Sonntag, den 16. April, stimmen die Türken ab.

Noch mehr Macht für Erdogan?

Türkei-Referendum: So sehen Sie die Abstimmung heute live im TV und Live-Stream

Ankara - Die Türken stimmen über das zukünftige Regierungssystem ihres Landes ab. So sehen Sie die Wahl heute im deutschen Fernsehen und im Live-Stream.

Update vom 17. April 2017: Es war denkbar knapp, doch die Türken haben „Ja“ gesagt. Was sind die Konsequenzen des Referendums in der Türkei?

Update vom 16. April 2017: Die Wahllokale öffneten um 7 Uhr Ortszeit die Türen und Kabinen. Danach hatten die türkischen Bürger rund zehn Stunden Zeit über eine neue Verfassung abzustimmen. Wie lautet das Ergebnis? Hier geht es zum Live-Ticker zum Türkei-Referendum.

Am Sonntag, den 16. April, schaut die ganze Welt auf die Türkei. Denn dann sind rund 55 Millionen wahlberechtigte türkische Bürger dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Es geht um eine wichtige Sache, nämlich um das zukünftige politische System der Türkei. Bislang war die Türkei eine parlamentarische Demokratie. Der Präsident Recep Tayyip Erdogan will für die Türkei allerdings ein Präsidialsystem. Dies würde vor allem einen Zugewinn an Macht und Kompetenzen für den Präsidenten Erdogan bedeuten. 

Türkei-Referendum: Warum gibt es eine Abstimmung?

Angesichts der aktuellen Situation in der Türkei stimmt das Referendum viele Beobachter besorgt: Nach einem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 verhängte Präsident Erdogan den Ausnahmezustand, der bis heute gilt. Infolgedessen kam es in der Türkei zu massenhaften Verhaftungen, von denen insbesondere Militär, Justiz, Bildung und Medien betroffen waren. Die deutsch-türkischen Beziehungen werden darüber hinaus von der Verhaftung des Welt-Korrespondenten Deniz Yülcel belastet. Ihm warf Erdogan unter anderem Propaganda für terroristische Vereinigungen vor. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte in diesem Kontext, das Verhältnis zwischen Deutschland und Türkei „steht gerade vor einer der größten Belastungsproben in der Gegenwart“.

Von dem Ausgang des Referendums könnte nun abhängen, wohin die Türkei sich entwickelt. Stimmt die Mehrheit der Türken mit „Ja“, befürchten einige, dass das Land zunehmend diktatorisch wird. Cem Özdemir, der Parteichef der Grünen, äußerte sich beispielsweise im Interview mit der Welt am Sonntag folgendermaßen: „Die Fraktionen im Bundestag könnten sich zusammentun und gemeinsam die Deutsch-Türken dazu aufrufen, an dem Referendum teilzunehmen, aber mit Nein zur Diktatur und mit Ja zur Demokratie zu stimmen."

Kurz vor dem Wahltermin am Sonntag, den 16. April, ist nach wie vor völlig unklar, wie die Abstimmung ausgehen wird. Es könnte also richtig spannend werden, die Wahl im Fernsehen und im Live-Stream zu verfolgen. 

Türkei-Referendum: Das sagen die aktuellen Umfragen und Prognosen

Einer aktuellen Umfrage des türkischen Meinungsinstituts Gezici zufolge sind zwischen 57 und 59 Prozent der türkischen Bürger gegen die Verfassungsänderung und damit die Einführung eines Präsidialsystems. Von den Anhängern der Regierungspartei AKP, die auch in der Nationalversammlung für das Präsidialsystem gestimmt hat, waren jedoch nur 20,5 Prozent gegen die Änderung. Dagegen sind bei den Wählern der türkisch-kurdischen HDP ganze 95,3 Prozent gegen die Änderung. Auch die Anhänger der nationalistischen MHP lehnen zu 93,7 Prozent die Verfassungsänderung ab. Weitere Umfrageergebnisse und Prognosen können Sie hier nachlesen.

Bei einem so knappen Rennen könnten die rund 1,4 Millionen wahlberechtigten Deutsch-Türken, die vom Montag, den 27. März, bis Freitag, den 9. April, in Deutschland abstimmen konnten, ausschlaggebend für den Ausgang der Wahl sein. Für die Abstimmung haben sich außergewöhnlich viele Wahlberechtigte zu den wenigen deutschen Wahllokalen aufgemacht. 48,7 Prozent aller wahlberechtigten Türken in Deutschland hätten abgestimmt, berichtet Spiegel Online.

Türkei-Referendum: Die Abstimmung im TV bei n-tv

Angesichts der Brisanz des türkischen Referendums berichten zahlreiche Fernsehsender schon vor dem Wahlsonntag über die Abstimmung und klären über die Hintergründe auf.

Der deutsche Nachrichtensender n-tv beginnt schon früh mit der Berichterstattung zu den Hintergründen des Referendums in der Türkei. Folgende Sendungen strahlt der Privatsender zu der Abstimmung aus.

„News-Spezial: Schicksalswoche für die Türkei“ ist am Mittwoch, den 12. April, von 9.30 Uhr bis 10.00 Uhr, 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr, 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr, 14.30 Uhr bis 15.00 Uhr, 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr, 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr und 23.05 bis 23.30 Uhr geplant. In den „News-Spezial“-Sendungen berichtet die Korrespondentin Kavita Sharma über die Stimmung in der Türkei. Sie ist mit Gesprächspartnern aus Istanbul zugeschaltet und untersucht die Auswirkungen des Referendums auf die türkische Gesellschaft. Außerdem analysiert Türkei-Expertin Nadja Kriewald zusammen mit Gästen aus Politik und Wirtschaft die Situation in der Türkei im Kölner Studio.

Darüber hinaus berichtet n-tv in einem „Auslandsreport Spezial“ von 16.30 Uhr bis 17 Uhr und von 23.30 Uhr bis 0 Uhr von der Situation in der Türkei vor dem Referendum. 

Zusätzlich strahlt der Sender am Mittwoch von 17.30 Uhr bis 18 Uhr eine Reportage zum Terror in der Türkei aus.

Wer unter der Woche keine Zeit findet sich zu informieren, kann den „Auslandreport Spezial: Türkei vor dem Referendum“ auch noch einmal am Samstag, den 15. April, um 7.30 Uhr bei n-tv ansehen. Darüber hinaus strahlt der Privatsender am Samstag um 18.30 Uhr einen weiteren Auslandsreport aus, der davon handelt, wie Erdogan die Türkei verändert hat. 

Demselben Thema widmet sich auch am Sonntag, den 16. April, eine News-Reportage um 6.10 Uhr. Um 7.30 Uhr wiederholt das Nachrichtenmedium dann die News-Reportage zum Terror in der Türkei. Und um 9.30 Uhr kommt noch einmal ein „Auslandsreport Spezial“.

Übrigens: Im Internet können Sie ganz einfach den Live-Stream von n-tv verfolgen. Dort stehen auch bereits ausgestrahlte Dokumentationen, Reportagen und Magazine zur Verfügung. Für Smartphone oder Tablet könnte sich die entsprechende App lohnen. Apple-Kunden können diese im App-Store herunterladen, Android-Nutzer downloaden sie im „Google Play Store“.

Türkei-Referendum: Die Abstimmung im TV bei Phoenix

Auch die ARD- und ZDF-Tochter Phoenix informiert die Zuschauer schon vorab über die Relevanz der türkischen Abstimmung am Sonntag. Am Donnerstag um 02.15 Uhr sowie um 09.15 Uhr geht Moderator Thomas Bade der Frage nach, weshalb der türkische Wahlkampf auch Deutschland betrifft. In der Sendung spricht er mit Serap Güler, CDU-Bundesvorstand, und Haluk Yildiz, Bundesvorsitzender der BIG-Partei.

Am Sonntag, den 16. April, ist das Türkei-Referendum um 17 Uhr darüber hinaus in einer Reportage Thema.

Auch das Angebot von Phoenix kann ganz einfach am Laptop verfolgt werden, rechts oben findet man auf der Homepage des Senders den Button „Zum Livestream“. Für Smartphone- und Tablet-Nutzer gibt es eine App. Android-Kunden können sie im Play Store herunterladen, iOS-Nutzer im iTunes-Store.

Türkei-Referendum: Die Abstimmung im TV bei 3sat

Bei 3sat geht es am Donnerstag, den 13. April, um 19.20 Uhr in „Kulturzeit extra“ um das türkische Referendum. Das spaltet nämlich nicht nur die Gesellschaft in der Türkei, sondern auch die Türken im Ausland. Die Reporter von 3sat beschäftigen sich in „Kulturzeit extra“ deshalb mit den Befindlichkeiten der deutschen, österreichischen und schweizerischen Türken. Die Sendung wird am Freitag, den 14. April, um 6.20 Uhr wiederholt.

Die Sendung kann bei 3sat im Livestream verfolgt werden. Auch wer die Sendung verpasst hat, kann „Kulturzeit extra“ üblicherweise nach der Ausstrahlung in der Mediathek von 3sat nachschauen. Wer in diesen Tagen unterwegs ist, kann sich auch kostenlos die 3sat-Mediathek-App auf Smartphone oder Tablet laden.

Türkei-Referendum: Die Abstimmung im TV bei Tagesschau24

Der Informations- und Nachrichtensender Tagesschau24 strahlt am Samstag, den 15. April, um 12.15 Uhr die Doku „Türkei - Niedergang eines Ferienparadieses“ aus. Die Dokumentation beleuchtet, wie aus dem ehemaligem Urlaubsparadies ein Krisenherd werden konnte. Die Sendung wird am Samstag, den 15. April, um 21.30 Uhr sowie am Sonntag, den 16. April, um 03.10 Uhr wiederholt. 

Darüber hinaus unterhält sich Tagesschau24-Moderator Ulrich Timm mit dem Türkei-Experten Dr. Günter Seufert. Das Gespräch wird am Samstag, den 15. April, um 21.02 Uhr und am Sonntag, den 16. April, um 02.05 Uhr gesendet. 

Das Programm von Tagesschau24 wird ebenfalls als Live-Stream angeboten. Sie finden diesen in der ARD Mediathek.

Mit genug Hintergrundinformationen versorgt, dürfte am Abend des Wahlsonntags vor allem der Ausgang der Abstimmung interessieren. Stimmen die Türken für ein Präsidentialsystem? Welche Auswirkungen hat das Ergebnis auf die Welt, Europa und Deutschland? Nach dem Schließen der Wahllokale begleiten auch zahlreiche deutsche Sender die Auszählung im TV-Programm und ordnen die Ergebnisse ein. Wann diese erwartet werden, erfahren Sie hier.

Türkei-Referendum: So verfolgen Sie den Wahlsonntag live im deutschen Fernsehen bei n-tv

Der Sender n-tv will am Sonntag, den 16. April, ab 22 Uhr in einem ausführlichen „News Spezial“ erste Hochrechnungen, Prognosen und Einschätzungen liefern.

Am Montag, den 17. April, wird der Sender darüber hinaus um 7 Uhr und um 9 Uhr in den Nachrichten über den Ausgang des Referendums berichten.

Im Internet können Sie ganz einfach den Live-Stream von n-tv verfolgen. Dort stehen auch bereits ausgestrahlte Dokumentationen, Reportagen und Magazine zur Verfügung. Für das Schauen mit Smartphones oder Tablets könnte sich die entsprechende App lohnen. Apple-Kunden können diese im App-Store herunterladen, Android-Nutzer downloaden sie im Google Play Store.

Türkei-Referendum: So verfolgen Sie den Wahlsonntag live im deutschen Fernsehen bei Phoenix

Phoenix will laut Programmplanung schon ab 18.45 Uhr Aktuelles zum Ausgang des Türkei-Referendums senden. Sicherlich bietet auch die Tagesschau um 20.15 Uhr Informationen an. Um 23 Uhr informiert der Sender erneut über Ausgang des Türkei-Referendums, die Sendung wird von Stephan Kulle moderiert.

Zusätzlich berichtet der Sender am Montag, den 17. April, um 11.15 Uhr über die Ergebnisse der Abstimmung in dem Format „vor Ort“.

Auch das Angebot von Phoenix kann ganz einfach am Laptop verfolgt werden, rechts oben findet man auf der Homepage des Senders den Button „Zum Livestream“. Für Smartphone- und Tablet-Nutzer gibt es eine App. Android-Kunden können sie im Play Store herunterladen, iOS-Nutzer im iTunes-Store.

Türkei-Referendum: So verfolgen Sie den Wahlsonntag im Live-Stream der ARD

Zusätzlich zur Tagesschau um 20 Uhr wird die ARD am Wahlsonntag, den 16. April, einen „Brennpunkt“ senden.

Beides kann ganz einfach im Internet über den Live-Stream des Ersten angesehen werden. Wer lieber am Smartphone oder Tablet das Türkei-Referendum verfolgt, dem sei die „DasErste-App“ zu empfehlen. Sie kann im Apple Store und bei Google Play heruntergeladen werden.

Türkei-Referendum: So verfolgen Sie den Wahlsonntag im Live-Stream bei TRT

Der türkische Sender TRT 1 berichtet live ab 18 Uhr deutscher Zeit, bis die Ergebnisse feststehen. TRT ist die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt der Türkei. Auf der Internetseite von TRT kann mit dem Laptop, Smartphone und Tablet ein Live-Stream empfangen werden.

Sie können also bei zahlreichen deutschen und türkischen Fernsehsendern das Türkei-Referendum verfolgen. Wir erwarten mit Spannung, wie die Türken sich entscheiden und welche weiteren Auswirkungen das Referendum haben wird.

bau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
In der ersten konstituierten Sitzung im Bundestag hat die SPD scharfe Worte gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel gewählt. 
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario
Weicher, harter oder gar kein EU-Austritt Großbritanniens? EU-Ratspräsident Donald Tusk räumt auch der dritten Möglichkeit Chancen ein.
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario

Kommentare