+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Gesetz soll reformiert werden

Mutterschutz auch für Schülerinnen und Studentinnen

Berlin - Der Mutterschutz soll reformiert werden. Das plant Familienministerin Manuela Schwesig (SPD). Doch dem Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) reicht das noch nicht aus.

Dem eigenen Anspruch, einen umfassenden Schutz zu gewährleisten, werde die Bundesregierung nicht gerecht, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack der Deutschen Presse-Agentur. „Mutterschutz muss ohne Wenn und Aber für alle schwangeren und stillenden Frauen gelten.“

Mit dem Gesetzentwurf, den das Kabinett am Mittwoch beschließen soll, wird der Mutterschutz auf Studentinnen und Schülerinnen ausgeweitet. Hannack bemängelte jedoch, Beamtinnen, Richterinnen und Soldatinnen würden nicht in das bundesgesetzliche Mutterschutzrecht einbezogen. „Das ermöglicht ohne Not Abweichungen vom einheitlichen Schutzstatus.“ Der Mutterschutz in Deutschland beginnt sechs Wochen vor der Entbindung und endet in der Regel acht Wochen danach. Mit ihrer Reform will Schwesig die fast 65 Jahre alten Regelungen entstauben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Frauengipfel: Forderungskatalog an Merkel
Der Auftritt von Ivanka Trump in Berlin war auch am zweiten Tag des Frauengipfels das beherrschende Thema. Dabei war sie da schon nicht mehr dabei. "Liebenswürdig" sei …
Frauengipfel: Forderungskatalog an Merkel
Freital-Prozess: Mutmaßlicher Rädelsführer legt Geständnis ab
Dresden - Im Terrorprozess einer der mutmaßlichen Rädelsführer der rechtsextremen „Gruppe Freital“ sein Schweigen und gesteht seine Beteiligung an fünf Anschlägen. 
Freital-Prozess: Mutmaßlicher Rädelsführer legt Geständnis ab

Kommentare