+
Gustl Mollath hatte zu Unrecht sieben Jahre in einer forensischen Psychiatrie verbracht.

Konsequenz aus Fall Mollath

Mehr Kontrolle bei Zwangseinweisung in die Psychiatrie

Berlin - Straftäter sollen in Zukunft nicht mehr ohne triftigen Grund für Jahre in der Psychiatrie festgehalten weden können. Eine entsprechende Reform hat das Bundeskabinett beschlossen.

Die geplante Gesetzesänderung ist auch eine Konsequenz aus dem bayerischen Fall Gustl Mollath, der zu Unrecht sieben Jahre in der forensischen Psychiatrie verbracht hatte. Er wurde später freigesprochen.

Der Entwurf aus dem Haus von Justizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Gutachter künftig in kürzerer Abfolge als bisher entscheiden sollen, ob die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus noch gerechtfertigt ist. Außerdem sollen externe Gutachter beauftragt werden.

dpa

Referentenentwurf Bundesjustizministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump brandmarkt China und Russland als Rivalen
In der nationalen Sicherheitsstrategie von Präsident Donald Trump hat die US-Regierung China und Russland als Rivalen gebrandmarkt.
Trump brandmarkt China und Russland als Rivalen
Aus diesem Grund wird Tolu auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten
Nach dem Verlassen des Istanbuler Gefängnisses ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu am Montag auf einer Polizeiwache im Stadtteil Fatih festgehalten worden.
Aus diesem Grund wird Tolu auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den deutschen Soldaten in Afghanistan Mut zugesprochen und einen langen Atem für ihren Einsatz gefordert.
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein
Die USA haben durch ihr Veto im UN-Sicherheitsrat eine kritische Resolution zu ihrer Kehrtwende in der Jerusalem-Politik gestoppt.
USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein

Kommentare