+
Ministerpräsident Antonis Samaras (r.) und Finanzminister Yannis Stournaras.

Knappe Mehrheit

Reformgesetze in Athen verabschiedet

Athen - Das griechische Parlament hat nach langen Debatten ein umstrittenes Gesetzespaket verabschiedet, das Voraussetzung für weitere Milliardenkredite ist.

In der Nacht zu Montag stimmten 152 Abgeordnete für die Reformgesetze, 135 stimmten dagegen, wie der Parlamentspräsident mitteilte. Damit ist der Weg frei für eine weitere Hilfstranche von mindestens 8,5 Milliarden Euro von den internationalen Gebern.

Bereits am Dienstag dürfte es soweit sein: dann reisen die Euro-Finanzminister nach Athen, wo sie unter anderem die neuen Kredite freigeben wollen, die aufgrund schleppender Reformanstrengungen der Regierung in Athen seit Monaten blockiert waren.

Mit den von den internationalen Gebern geforderten Reformgesetzen soll die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden. Gegen die geplante Liberalisierung laufen unter anderem die Apotheker Sturm, heftig kritisiert wurden auch die Regelungen zu den Milchpreisen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Arbeitsmarktreformen stoßen in Frankreich regelmäßig auf erbitterten Widerstand und sind nur schwer durchzusetzen. Auch der neue Präsident Emmanuel Macron wird das zu …
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
In Venezuela hat nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro ein Polizeihubschrauber zwei Granaten auf das Oberste Gericht abgeworfen. Maduro versetzte die Armee in Alarm.
Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
„Auch okay“: Trumps erstaunlicher Wandel bei „Obamacare“
Eine Gesundheitsreform - das war Donald Trumps großes Ziel. Nach der nächsten Schlappe klingt das aber plötzlich ganz anders. Ohnehin rügen selbst Groß-Investoren sein …
„Auch okay“: Trumps erstaunlicher Wandel bei „Obamacare“
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht
Wilde Spekulationen in Venezuelas Hauptstadt: Soll Präsident Maduro gestürzt werden? Der angeschlagene Staatschef droht mit einer blutigen Verteidigung des Sozialismus.
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht

Kommentare