+
Innenminister Herrmann.

Herrmann prüft Regelabfrage für Beamte

Nach Richter-Skandal: Bayern erwägt Radikalen-Test

  • schließen

München - Bayern erwägt, seine neuen Beamten künftig wieder automatisch vom Verfassungsschutz abklären zu lassen. „Ich will die Regelanfrage beim Verfassungsschutz prüfen lassen“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Münchner Merkur.

Damit würde eine 1991 aufgegebene, ideologisch aufgeheizte Praxis („Radikalenerlass“) wieder aktuell. Hintergrund ist der Fall eines rechtsradikalen Zivilrichters in Oberfranken.

Der 28-Jährige ist in Probezeit am Amtsgericht Lichtenfels. Er war seit Jahren als aktiver Rechtsextremist und Mitglied der antisemitischen Band „Hassgesang“ bekannt. Von 2003 bis 2013 wurde er in den brandenburgischen Verfassungsschutzberichten erwähnt. Bayerns Verfassungsschutz wurde davon im Februar informiert, wusste aber nicht, dass er in den Staatsdienst übernommen wird.

Eine automatische Abfrage, ob gegen angehende Beamte beim Verfassungsschutz etwas vorliegt, gibt es derzeit nicht. Sie ist nur in Einzelfällen möglich, etwa wenn das polizeiliche Führungszeugnis einschlägige Hinweise enthält. Eine etwaige verfassungsfeindliche Gesinnung wird nur per Fragebogen erkundet. Herrmann erwägt nun, die Regelanfrage wieder aufzunehmen – es wäre ein spektakulärer Schritt, der auf wütende Proteste der Opposition stoßen dürfte.

Beim Beamtenbund hieß es, Extremisten hätten „im öffentlichen Dienst nichts zu suchen“. Der Vorsitzende Rolf Habermann sagte unserer Zeitung, er habe insofern in Anbetracht der aktuellen Vorwürfe Verständnis für Überlegungen, wie man ihnen den Zugang verwehren kann. Er mahnt aber: „Gleichzeitig dürfen Bewerber nicht unter Generalverdacht gestellt werden.“

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Greift US-Präsident Donald Trump wie so oft zur Vorwärtsverteidigung oder hätte sein Vorgänger Barack Obama rechtzeitig gegen eine russische Einmischung in die US-Waqhl …
Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von …
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Ein Sprecher hat Berichte über eine Cyber-Attacke auf das britische Parlament bestätigt. Einige wichtige Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion