+
Das war die Ausnahme: Die traditionelle Berliner Walpurgisnacht-Demonstration linker Gruppen verlief überwiegend friedlich.

Trotz aggressiver Grundstimmung

Walpurgisnacht-Demonstration überwiegend friedlich

Berlin - Die traditionelle Walpurgisnacht-Demonstration linker Gruppen ist in Berlin trotz aggressiver Grundstimmung weitgehend friedlich verlaufen.

Nach Polizeiangaben liefen am Donnerstagabend rund 2700 Menschen vom Stadtteil Wedding zum Prenzlauer Berg - ähnlich viele wie im vergangenen Jahr. Die Veranstalter sprachen von 5000 bis 6000 Menschen.

Am Rand der Demonstration schmierten Teilnehmer zahlreiche Parolen auf Hauswände, warfen Farbbeutel und zerstörten Scheiben einer Bushaltestelle. Mitglieder der linksautonomen Szene suchten Schubsereien und Rangeleien mit Polizisten und beschimpften sie mit Sprechchören. Andere zündeten Feuerwerkskörper, Böller und bengalisches Feuer.

Heftigere Randale, wie es sie vor vielen Jahren als Auftakt zu den 1.-Mai-Krawallen gab, unterblieb aber. Nach Ende der Demonstration löste sich die Menge auch wegen des regnerischen Wetters relativ schnell auf.

Nach vorläufigen Angaben von Polizeisprecher Stefan Redlich wurden vier Menschen festgenommen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Vermummungsverbot. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Die Polizei war mit rund 2220 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Insgesamt wird sie rund um den 1. Mai in der Hauptstadt fast 7000 Beamte zusammenziehen.

Seit 1987 gab es am 1. Mai und dem Vorabend immer wieder Ausschreitungen und Krawalle von Linksautonomen und unpolitischen Randalierern. In den vergangenen Jahren ging es aber zusehends weniger gewalttätig zu.

Polizeitwitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare