Haftbefehle außer Vollzug gesetzt

Regensburger Korruptionsaffäre: Dritter Beschuldigter frei

Regensburg - Auch der dritte Beschuldigte in der Regensburger Korruptionsaffäre ist wieder auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft soll sich aber dagegen gewehrt haben.

In der Regensburger Korruptionsaffäre ist auch der dritte Beschuldigte aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Gegen den Geschäftsführer einer Bauträgergesellschaft seien zwei Haftbefehle unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden, teilte das Landgericht Regensburg am Montag mit. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, sowohl den derzeit suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) als auch dessen Vorgänger, Hans Schaidinger (CSU), bestochen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte sich nach Angaben des Gerichts gegen die Freilassung ausgesprochen. Die Anklagebehörde kann gegen den Beschluss Rechtsmittel vor dem Oberlandesgericht Nürnberg einlegen.

Das Landgericht Regensburg hatte zuvor die Haftbefehle gegen Wolbergs und den ehemaligen Mitarbeiter des nun freigelassenen Beschuldigten außer Vollzug gesetzt. Damit sind alle drei zuvor Verhafteten auf freiem Fuß. Das Gericht verhängte jedoch mehrere Kontaktverbote. In allen Fällen bestätigte das Landgericht, dass dringender Tatverdacht besteht und Verdunkelungsgefahr vorliegt. Angesichts der fortgeschrittenen Ermittlungen seien mildere Mittel jedoch ausreichend, hieß es in der Begründung.

Wolbergs war im Zuge der Regensburger Korruptionsaffäre am 18. Januar verhaftet worden. Darin geht es um eine Grundstücksvergabe an ein Bauunternehmen. Der 46-Jährige soll die Firma bei der Vergabe eines früheren Kasernenareals im Oktober 2014 bevorzugt haben. Im Gegenzug soll der ebenfalls beschuldigte Geschäftsführer einer Bauträgergesellschaft an die Regensburger SPD Spenden in sechsstelliger Höhe gezahlt sowie Wolbergs und ihm nahestehenden Personen geldwerte Vorteile verschafft haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen
Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Explosion oder Entspannung? Parallel tagen die Spitzen von CSU und CDU. Sie reden stundenlang wütend übereinander, vermeiden aber einen Bruch – vorerst. Seehofer setzt …
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.