+
Angela Merkel will die komplette Amtszeit absolvieren, sollte sie erneut zur Bundeskanzlerin gewählt werden.

Regierung: "Entbehrt jeder Grundlage"

Bericht über Merkel-Rückzug 2016 dementiert

Berlin - Die Bundesregierung hat einen neuen Bericht über einen angeblich geplanten vorzeitigen Rückzug von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der nächsten Legislaturperiode dementiert.

"Das entbehrt jeder Grundlage", erklärte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. Er reagierte damit auf eine Vorabmeldung der Zeitschrift "stern", wonach Merkel im Falle ihrer Wiederwahl nicht die volle Legislaturperiode bis 2017 im Amt bleiben, sondern 2016 aufhören wolle. Das Blatt berief sich auf eigene Informationen.

Merkel hatte bereits im April betont, im Falle eines Siegs ihrer Partei bei der Bundestagswahl eine komplette weitere Amtszeit anzustreben. "Ich will die christlich-liberale Koalition fortsetzen, und ich will mich als Bundeskanzlerin in der ganzen nächsten Legislaturperiode weiterhin für unser Land und die Menschen einsetzen", sagte sie damals in einem Interview. Anlass waren damals Mutmaßungen des "Bild"-Journalisten Nikolaus Blome, wonach die Kanzlerin ihr Amt im Jahr 2015 und damit vor ihrem 61. Geburtstag aufgeben könnte, sollte sie im Herbst erneut an die Regierungsspitze gewählt werden.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Am Vorabend des Pariser Klimagipfels hatte sich Frankreichs Präsident Macron überzeugt geäußert, dass sein US-Amtskollege Trump seine Absage an das Pariser Klimaabkommen …
Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und verletzt dabei …
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Kommentare