+
Das Atomkraftwerk Biblis in Hessen, Block B in der Mitte.

Regierung dementiert 28 Jahre längere Atomlaufzeit

Berlin - Die Bundesregierung hat angebliche Pläne einer Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken um 28 Jahre dementiert.

Hierbei handele es sich bislang nur um ein Rechenmodell, betonte Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans am Freitag in Berlin. Es gebe bei den verschiedenen Modellrechnungen bisher auch “keine Präferenzen“.

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher des Bundesumweltministeriums. Die vier geplanten Modellvergleiche zur Ermittlung des künftigen Strombedarfs und der Produktion im Rahmen des geplanten Energiekonzepts bezögen sich jetzt auf alternative theoretische Verlängerungs-Zeiträume von 4, 12, 20 und 28 Jahren. Darauf hätten sich Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Umweltminister Norbert Röttgen und Kanzleramtschef Ronald Pofalla (beide CDU) telefonisch verständigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Richter Stephan Hantke war durch den Prozess gegen einen 29-jährigen Asylbewerber und dem Satz „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ bekannt geworden. …
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene

Kommentare