+
Hashim Thaci, Außenminister des Kosovo.

Außenminister Hashim Thaci

Regierung im Kosovo: Keine Gründe für Asylantrag in Europa

Düsseldorf - Die Regierung des Kosovos hat kein Verständnis dafür, dass ihre Landsleute in westlichen Mitgliedstaaten der EU um Asyl bitten.

„Kosovo ist ein sicheres Land, in dem die Menschenrechte respektiert werden“, sagte Außenminister Hashim Thaci dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). „Es gibt keine sozialen Gründe, Asyl in Westeuropa zu suchen.“ Stattdessen bat der Vize-Regierungschef die Menschen im Kosovo um Verbleib in ihrer Heimat und mehr Geduld.

Thaci hatte sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, das Kosovo als sicheren Herkunftsstaat einzustufen und den Hauptaufnahmeländern innerhalb der EU damit eine beschleunigte Abschiebung von Asylbewerbern aus seinem Land zu ermöglichen. Der Minister macht geltend, dass der Flüchtlingszustrom aus den Balkanländern durch mehr finanzielle und wirtschaftliche Hilfe der EU gebremst werden könne.

Die Forderung der Bundesregierung und anderer EU-Staaten nach einer festen Verteilungsquote für Flüchtlinge in Europa stößt bei Thaci auf Verständnis. „Es ist gerecht zu erwarten, dass alle Länder die Lasten der Flüchtlinge gemeinsam teilen“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Die Zahl der Asylbewerber vom Westbalkan in Deutschland wächst seit Monaten stark. Im laufenden Jahr stammten mehr als 40 Prozent aller Asylanträge von Menschen aus dem Kosovo, Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint
Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden.
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.