+
Ein afghanischer Polizist steht vor einem ausgebrannten Tanklastzug in Kundus nach dem von dem deutschen Oberst Klein angeordneten Luftangriff (Archivfoto vom 4.9.2009).

Regierung: Luftangriff vor Wahl nicht bewertet

Berlin - Die Regierung hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das für Verteidigungspolitik zuständige Referat im Kanzleramt den Luftangriff von Kundus schon vor der Wahl als unangemessen eingestuft hat.

“Es gibt diese Bewertung nicht“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmans am Montag in Berlin. Er sagte weiter, das Kanzleramt sei bereit, alle Unterlagen dem Verteidigungsausschuss des Bundestags oder gegebenenfalls einem Untersuchungsausschuss vorzulegen.

Lesen Sie dazu auch:

Luftangriff bei Kundus: SPD greift Guttenberg an

Bundesanwaltschaft soll wegen Luftangriff ermitteln

Der “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag) hatte unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, Experten im Kanzleramt seien schon vor der Wahl vom 27. September zu der Einschätzung gekommen, dass der Befehl von einem deutschen Oberst zum Luftangriff auf zwei von Taliban gekaperte Tanklaster am 4. September militärisch nicht angemessen gewesen sei und es deshalb zu einem Gerichtsverfahren kommen werde.

Steegmans sagte, er könne nicht bestätigen, dass vom Bundeskanzleramt eine Bewertung des Bombardements als angemessen oder militärisch unangemessen getroffen worden sei. Diese Bewertung existiere nicht. Auch ein Sprecher von Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte: “Ich kenne keine Einschätzung des Kanzleramtes zu dieser Frage.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
Mit seinen Aussagen polarisiert US-Präsident Donald Trump nahezu täglich. Nun fühlt ein Journalist dem Republikaner auf den Zahn - der reagierte auf seine eigene Art.
Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
In NRW und Berlin sitzen Schüler jetzt mit Maske im Klassenzimmer. Erste Schulen haben bereits wieder geschlossen - für Grünen-Chefin Baerbock nicht ganz überraschend.
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Im ersten Quartal dieses Jahres hat die Zahl der durch den Generalbundesanwalt neu eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus deutlich zugenommen.
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Baerbock fordert Sanktionen gegen Lukaschenko
In Belarus kommt es wegen der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl seit Tagen zu heftigen Protesten. Nun fordert Grünen-Chefin Annalena Baerbock …
Baerbock fordert Sanktionen gegen Lukaschenko

Kommentare