+

Verbesserung für Arbeitnehmer

Für 155 Millionen Euro: Regierung stärkt Betriebsrenten

Berlin - Jobwechsel sollen sich für Arbeitnehmer künftig nicht negativ auf Betriebsrenten auswirken. Aus einem Unternehmen ausgeschiedene Arbeitnehmer dürften nicht benachteiligt werden.

So heißt es in einem Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss.

Außerdem sollen Anwartschaften bereits ab einer Frist von drei statt wie bisher fünf Jahren nicht mehr verfallen können. Junge mobile Beschäftigte sollen zudem schneller als bisher Betriebsrenten haben können: Bereits ab 21 statt wie bisher ab 25 Jahren soll man künftig Arbeitgeber verlassen dürfen, ohne dass eine Anwartschaft verfällt. Die Verbesserungen für die Arbeitnehmer dürften die Wirtschaft dem Entwurf rund 155 Millionen Euro kosten.

Mit Regelungen durchlaufen nun das parlamentarische Verfahren. Sie sollen eine EU-Richtlinie für mehr Mobilität von Arbeitnehmern zwischen den Mitgliedstaaten umsetzen, mit der Erwerb und Wahrung von Zusatzrentenansprüchen verbessert werden sollen.

Unabhängig davon laufen im Arbeitsministerium weiter Vorbereitungen für eine Betriebsrentenreform. Die betriebliche Altersvorsorge soll stärker als bisher in Tarifverträgen verankert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare