+
Entwicklungsminister Gerd Müller.

140 Millionen Euro als "Winterpaket"

Bundesregierung stockt Flüchtlingshilfe auf

Berlin - Die Bundesregierung stockt ihre Flüchtlingshilfe in der Irak- und Syrienkrise um 140 Millionen Euro auf.

Mit diesem „Winterpaket“ wolle man „nicht allein das kurzfristige Überleben sichern“, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Mit dem Geld, das in den Irak und den Libanon, nach Jordanien und in die Türkei fließen soll, sollten die Flüchtlinge vielmehr „eine Perspektive vor Ort“ bekommen.

Finanziert werden den Angaben zufolge humanitäre Hilfe, Bildungsprogramme sowie Infrastruktur- und Beschäftigungsprojekte. Überwiegend handele es sich um Projekte der Vereinten Nationen. Laut Ministerium wird das Geld durch Umschichtungen im Haushalt aufgebracht. Laufende Projekte würden deshalb nicht gekürzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren
Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren
GroKo-Abstimmung: Was für ein „Ja“ spricht - und was für ein „Nein“
Sollen sie es wirklich machen, oder lassen sie es lieber sein? Vieles spricht dafür, dass die SPD sich an diesem Sonntag in Bonn zu Koalitionsverhandlungen mit der Union …
GroKo-Abstimmung: Was für ein „Ja“ spricht - und was für ein „Nein“
So läuft heute die GroKo-Abstimmung auf dem SPD-Parteitag
Seit Wochen diskutiert die SPD über das Für und Wider einer großen Koalition, am Sonntagnachmittag fällt die Entscheidung über Koalitionsverhandlungen: der Hintergrund.
So läuft heute die GroKo-Abstimmung auf dem SPD-Parteitag
Deutliche Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwartet Negativ-Folgen für SPD
Eine Mehrheit der Deutschen erwartet einer Umfrage zufolge, dass eine Neuauflage der großen Koalition die SPD schwächen würde.
Deutliche Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwartet Negativ-Folgen für SPD

Kommentare