+
In der Elfenbeinküste gab es am Sonntagabend mehrere Anschläge.

Eine Stunde

Regierung verurteilt Anschläge in Türkei und Elfenbeinküste

Berlin - Am Deutschland war am Sonntag Super-Wahlabend. Dabei gingen die Anschläge in Ankara und der Elfenbeinküste beinahe unter. Die Regierung verurteilte den Terror.

Die Bundesregierung hat die Anschläge in der Türkei und in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, es herrsche „Abscheu vor Bewegungen oder Ideologien, die nichts als Hass und Tod säen können“. Die Solidarität gelte den Menschen in der Elfenbeinküste ebenso wie in der Türkei. In Ankara waren bei einem Anschlag mindestens 37 Menschen getötet worden, in der Elfenbeinküste gab es bei einer Terrorserie mindestens 22 Tote.

Nach dem Attentat von Istanbul, bei dem im Januar auch Deutsche ums Leben gekommen waren, fühle man sich mit den Menschen in der Türkei besonders verbunden, sagte Seibert. „Wir stehen eng an der Seite der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus.“ Zu Berichten über türkische Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK als Reaktion auf den Anschlag betonte er, jedem Staat stehe es offen, sich gegen Terrorismus zu wehren und zu verteidigen. Dabei sei „natürlich die Verhältnismäßigkeit zu beachten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare