+
In der Elfenbeinküste gab es am Sonntagabend mehrere Anschläge.

Eine Stunde

Regierung verurteilt Anschläge in Türkei und Elfenbeinküste

Berlin - Am Deutschland war am Sonntag Super-Wahlabend. Dabei gingen die Anschläge in Ankara und der Elfenbeinküste beinahe unter. Die Regierung verurteilte den Terror.

Die Bundesregierung hat die Anschläge in der Türkei und in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, es herrsche „Abscheu vor Bewegungen oder Ideologien, die nichts als Hass und Tod säen können“. Die Solidarität gelte den Menschen in der Elfenbeinküste ebenso wie in der Türkei. In Ankara waren bei einem Anschlag mindestens 37 Menschen getötet worden, in der Elfenbeinküste gab es bei einer Terrorserie mindestens 22 Tote.

Nach dem Attentat von Istanbul, bei dem im Januar auch Deutsche ums Leben gekommen waren, fühle man sich mit den Menschen in der Türkei besonders verbunden, sagte Seibert. „Wir stehen eng an der Seite der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus.“ Zu Berichten über türkische Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK als Reaktion auf den Anschlag betonte er, jedem Staat stehe es offen, sich gegen Terrorismus zu wehren und zu verteidigen. Dabei sei „natürlich die Verhältnismäßigkeit zu beachten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik
Italien dringt mit einem neuen Vorschlag im Migrationsstreit auf einen „radikalen Wandel“ der europäischen Asylpolitik.
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.