+
Eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte: "Die finanzielle Situation der Rentenversicherung ist gut." Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Regierung: Vorzeitige Rentenbeitragserhöhung nicht nötig

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat derzeit keine Pläne, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung und damit möglicherweise auch die Rentenbeiträge zu erhöhen.

Eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte: "Die finanzielle Situation der Rentenversicherung ist gut. Es gibt keine Notwendigkeit und auch keine Pläne, die gesetzliche Mindestrücklage anzuheben."

Der Präsident der Rentenversicherung, Axel Reimann, hatte im "Handelsblatt" angesichts der drohenden Defizite in der Rentenversicherung dafür plädiert, die erst für 2019 erwartete Wiederanhebung des Rentenbeitrages um mindestens ein Jahr vorzuziehen. "Es geht mir um die finanzielle Mindestausstattung der Rentenversicherung. Die Untergrenze von 0,2 Monatsausgaben für die Nachhaltigkeitsrücklage hat sich in der Vergangenheit als zu niedrig erwiesen", argumentierte Reimann.

Nach seiner Einschätzung sollte diese Untergrenze auf mindestens 0,4 Monatsausgaben angehoben werden. Dann wäre aber bereits 2018 ein höherer Rentenbeitrag nötig. Wegen des Rentenpakets der Bundesregierung, der Beitragssatzsenkung um 0,2 Punkte auf 18,7 Prozent zu Jahresbeginn und der allgemeinen demografischen Entwicklung stünden der Rentenversicherung nach einer Reihe guter Haushalts-Jahre wieder magere Zeiten bevor.

Nach ihren Berechnungen erwartet die Rentenversicherung, dass 2019 die derzeit geltende Untergrenze von 0,2 Monatsausgaben unterschritten wird, so dass der Beitragssatz in jedem Fall erhöht werden müsste. Die Nachhaltigkeitsrücklage in der Rente liegt derzeit zwischen 0,2 und 1,5 Monatsausgaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Die Gewalt in Afghanistan lässt nicht nach: Diesmal sterben bei Anschlägen auf zwei Moscheen viele Gläubige, die zu Abendgebeten gekommen waren.
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin
Mit Michael Kretschmer setzt die CDU in Sachsen ausgerechnet auf einen großen Wahlverlierer. Als neuer Ministerpräsident soll er die Wähler von der AfD zurückholen, ohne …
Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin
Kommentar: Recht, nicht rechts
Die CSU verlangt einen Rechtsruck, hallt es empört durch die Republik. Aber will sie das wirklich? Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.
Kommentar: Recht, nicht rechts

Kommentare