+
Regierungssprecher Steffen Seibert und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bündnis mit USA geht vor

Snowden: Berlin weist Asylforderung zurück

Berlin - Mit der Betonung der Partnerschaft zu den USA ist die Bundesregierung auf Distanz zu Forderungen gegangen, Edward Snowden hierzulande Aufenthalt zu gewähren.

Mit der Betonung der Partnerschaft zu den USA ist die Bundesregierung auf Distanz zu Forderungen gegangen, dem Enthüller der Spähaffäre Edward Snowden hierzulande Aufenthalt zu gewähren. "Das transatlantische Bündnis ist für uns Deutsche von überragender Bedeutung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Angesichts der Empörung über die Spähaffäre planen ranghohe US-Politiker eine Versöhnungsreise auch nach Berlin.

Snowden hatte in der vergangenen Woche bei einem Treffen mit dem Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele in Moskau seine Bereitschaft erklärt, zur Aufklärung in der Spähaffäre beizutragen. Laut Ströbele möchte der US-Informant aber in Deutschland und nicht in Russland aussagen. In der Affäre war zuletzt bekannt geworden, dass womöglich auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vom US-Geheimdienst NSA überwacht wurde.

Ströbele: Möglichkeit zu Asyl "juristisch klar"

Grünen-Chefin Simone Peter forderte im ARD-"Morgenmagazin", Snowden nach Deutschland zu holen: Angesichts der "Totalüberwachung" durch US-Geheimdienste in den vergangenen Jahren dürfe Merkel nicht weiter zaudern. Juristisch sei klar, dass Snowden Asyl gewährt werden könne, sagte Ströbele in Berlin. Wenn politische oder humanitäre Gründe dafür sprächen, könne der Innenminister auch ohne Asylverfahren ein Aufenthaltsrecht gewähren. Auch Linken-Chef Bernd Riexinger forderte die Bundesregierung auf, Snowden eine Aussage in Deutschland zu ermöglichen. Wenn die Regierung nicht freiwillig handele, müsse der Bundestag nachhelfen und sie dazu auffordern, sagte er in Berlin.

Das Parlament wird sich am 18. November in einer Sondersitzung mit der NSA-Affäre beschäftigen. Ströbele soll am Mittwoch im für die Geheimdienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremium zu seiner Begegnung mit Snowden Auskunft geben. Zu der Sitzung ist auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) geladen.

Bundesregierung stellt Verhältnis zu USA voran

Seibert ließ durchblicken, dass in der Angelegenheit für die Bundesregierung Bündnisinteressen im Vordergrund stehen. Kein Land habe von der Partnerschaft mit den USA so profitiert wie Deutschland. "Das wird auch bei allen Entscheidungen in Zukunft die Bundeskanzlerin leiten." Für eine erneute Prüfung eines Asyls für Snowden sieht die Regierung keinen Anlass. Bereits im Juli seien Auswärtiges Amt und Bundesinnenministerium zu der Auffassung gelangt, "dass die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht vorliegen", sagte Seibert.

Um die Wogen der Empörung in der Spähaffäre zu glätten, planen ranghohe US-Politiker eine Reise in die betroffenen europäischen Länder. Auf der Reise solle ein "Prozess" diskutiert werden, mit dem sichergestellt werde, dass auch die Überwachung von Nicht-US-Bürgern auf das notwendige Maß beschränkt bleibe, sagte der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im US-Senat, Chris Murphy, "Spiegel Online". Zeitplan, Teilnehmer und Stationen der Reise sind noch unklar. Mitte November werden ranghohe US-Kongressabgeordnete in Brüssel erwartet.

Fünf Fakten zu Spionage-Enthüller Edward Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Die CDU drängte indes auf den raschen Abschluss einer Anti-Spionage-Vereinbarung mit den USA. In der Partnerschaft mit den USA müsse es "alsbald" zu "verbindlicheren Verabredungen" und einer Verständigung über die Gebote des Datenschutzes kommen, sagte Generalsekretär Hermann Gröhe nach der CDU-Präsidiumssitzung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.