+
Klassenzimmer mit Computerplätzen im thüringischen Sonneberg: Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, die Digitalisierung von Schulen weiter voranzubringen. Foto: Bodo Schackow

2,4 Milliarden Euro im Fonds

Regierung will Digitalisierung von Schulen vorantreiben

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Digitalisierung von Schulen beschleunigen. "Wir werden den Breitbandausbau vorantreiben. Allein 2,4 Milliarden Euro, die aus Steuermehreinnahmen stammen, stecke ich in einen Digitalfonds, von dem auch die Digitalisierung von Schulen profitieren wird."

Das sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der "Passauer Neuen Presse". Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte an, knapp ein Jahr nach dem Start der Förderoffensive "Digitales Klassenzimmer" würden mehr als 5250 Schulen schnelles Internet bekommen. Scheuers Vorgänger Alexander Dobrindt (CSU) hatte das Programm im Juli 2017 gestartet. Scheuer sagte, mehr als 220 Gemeinden in Deutschland hätten die Erschließung im Rahmen von Breitbandprojekten vorgesehen.

In Deutschland gibt es insgesamt rund 33.000 allgemeinbildende Schulen. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, die Digitalisierung von Schulen weiter voranzubringen. Dazu gehören neben schnellen Internetanschlüssen auch gemeinsame Cloud-Lösungen für Schulen und die Qualifizierung von Lehrern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare