+
Klassenzimmer mit Computerplätzen im thüringischen Sonneberg: Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, die Digitalisierung von Schulen weiter voranzubringen. Foto: Bodo Schackow

2,4 Milliarden Euro im Fonds

Regierung will Digitalisierung von Schulen vorantreiben

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Digitalisierung von Schulen beschleunigen. "Wir werden den Breitbandausbau vorantreiben. Allein 2,4 Milliarden Euro, die aus Steuermehreinnahmen stammen, stecke ich in einen Digitalfonds, von dem auch die Digitalisierung von Schulen profitieren wird."

Das sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der "Passauer Neuen Presse". Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte an, knapp ein Jahr nach dem Start der Förderoffensive "Digitales Klassenzimmer" würden mehr als 5250 Schulen schnelles Internet bekommen. Scheuers Vorgänger Alexander Dobrindt (CSU) hatte das Programm im Juli 2017 gestartet. Scheuer sagte, mehr als 220 Gemeinden in Deutschland hätten die Erschließung im Rahmen von Breitbandprojekten vorgesehen.

In Deutschland gibt es insgesamt rund 33.000 allgemeinbildende Schulen. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, die Digitalisierung von Schulen weiter voranzubringen. Dazu gehören neben schnellen Internetanschlüssen auch gemeinsame Cloud-Lösungen für Schulen und die Qualifizierung von Lehrern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Neue Handelsgespräche der USA mit China
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
Neue Handelsgespräche der USA mit China

Kommentare