+
Baurechts-Novelle: Deutsche Innenstädte sollen künftig dichter und höher bebaut werden dürfen.

Gesetzesentwurf

Wohnungsnot: Regierung billigt höhere Häuser und mehr Lärm

Berlin - Um dem Wohnungsmangel zu begegnen, will es die Bundesregierung nach einem Medienbericht ermöglichen, Wohnhäuser künftig höher und in engeren Abständen bauen zu lassen.

Das gehe aus einem Gesetzentwurf zur Änderung des Baugesetzbuchs hervor, der heute vom Kabinett verabschiedet werden solle, schreiben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

In sogenannten urbanen Gebieten, die von den Kommunen selbst bestimmt würden, dürfe zudem der Lärmpegel um drei Dezibel höher liegen als bisher. Tagsüber seien dies dann maximal 63 Dezibel, nachts maximal 48 Dezibel.

Ziel der Bundesregierung ist es demnach, in den Städten mehr Wohnraum zu schaffen. "In absehbarer Zeit werden jährlich 350 000 zusätzliche Wohnungen benötigt", sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) den Funke-Zeitungen. "Viele Städte sind jetzt schon am Limit." Diese bräuchten Wachstumsperspektiven und vor allem mehr bezahlbaren Wohnraum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas …
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
SPD-Spitze wirbt für GroKo-Verhandlungen - Unterstützung aus Hamburg
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Spitze wirbt für GroKo-Verhandlungen - Unterstützung aus Hamburg
Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus
Fast vier Monate ist die Bundestagswahl her, und noch immer hängt die Regierungsbildung in der Schwebe. Die Union will erneut mit der SPD koalieren - doch was wollen die …
Schulz wirbt weiter für GroKo - Hamburger SPD spricht Empfehlung aus

Kommentare