400 Millionen Euro im Jahr?

Regierung will mehr Geld für öffentlichen Nahverkehr ausgeben

Berlin - Die Bundesregierung will mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr ausgeben. Das unterstrich der parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium.

Angesichts der Finanzlage vieler Kommunen sei es nötig, die Städte und Gemeinden beim Neu- und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur finanziell stärker als bislang zu unterstützen, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann, der "Welt am Sonntag".

Dafür soll zunächst das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz verlängert werden, aus dessen Topf jedes Jahr 333 Millionen Euro in kommunale Großprojekte fließen. Das Bundesverkehrsministerium will das Programm zusätzlich ausbauen und aufstocken. Das Geld soll künftig auch für Sanierungen ausgegeben werden dürfen. Es sei denkbar, nicht nur neue Projekte, sondern auch Ersatzneubauten wie Tunnel oder Brücken zu finanzieren, sagte Ferlemann der Zeitung.

Die Höhe der Summe steht noch nicht fest. Die "Welt am Sonntag" berichtete, in der Branche sei von 400 Millionen Euro im Jahr die Rede. Das Bundesfinanzministerium muss allerdings noch grünes Licht geben. Für eine Aufstockung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes gebe es derzeit keine Zustimmung, berichtete die Zeitung.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Wegen Streitigkeiten um die Aufnahme von 177 Flüchtlingen des Schiffes „Diciotti“ dürfen die Menschen das Boot vorerst nicht verlassen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
In einer aktuellen Umfrage ist die Union in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Auch die SPD hat an Zustimmung verloren.
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen
Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die Verhältnisse im vereinten Deutschland nicht überall gleich. Das gilt für niedrigere Gehälter Ost - und immer noch für …
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen

Kommentare