Koalition plant drastischen Eingriff

Regierung will Mieten begrenzen

  • schließen

Berlin – Die geplante Große Koalition will mit massiven Eingriffen in den Markt die Mieter in teuren Großstädten besser schützen. Die Miethöhen sollen resolut gedeckelt werden.

Wiedervermietungen teurer Wohnungen in günstigen Vierteln könnten dadurch sogar billiger werden. Den Makler muss künftig zahlen, wer ihn bestellt hat. Geringverdiener sollen wieder einen Zuschuss zu den Heizkosten erhalten, bundesweit insgesamt 250 Millionen Euro.

Auf das Mieter-Paket, befristet auf fünf Jahre, haben sich die Unterhändler der Arbeitsgruppe geeinigt, führend dabei Peter Ramsauer (CSU) und Florian Pronold (SPD). Dass das Paket die Schlussverhandlungen übersteht, gilt als wahrscheinlich.

„Die Rechte der Mieter werden deutlich gestärkt“, sagte Pronold. Die Miete darf nach einem Mieterwechsel nicht um mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Durchgesetzt hat sich dabei in weiten Teilen die SPD. Eine Kernforderung der CSU wird mit dem Wiederaufleben der degressiven Abschreibung im Wohnungsbau umgesetzt. Neubauten können so zügiger von der Steuer abgesetzt werden. „Die beste Antwort auf Wohnraumengpässe lautet: Bauen, bauen, bauen, auch in preiswerteren Mietsegmenten“, so Ramsauer.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Jedes Land für sich kann entscheiden, welche Maßnahmen es regional umsetzt. Für München und das Umland, wo Wohnungsnot und Preissteigerungen besonders hoch sind, ist der Einsatz der Mietpreisbremse für Wiedervermietungen sehr wahrscheinlich. Man werde davon „verantwortungsvoll Gebrauch machen“, sagte der neue Justizminister Winfried Bausback (CSU) unserer Zeitung. „Dabei ist und bleibt unser Ziel: Mieter gerade in Ballungsräumen vor unzumutbaren Mieten zu schützen, ohne dabei zugleich das Investieren in Wohnraum unattraktiv zu machen.“ Für Bestandsmieten gibt es das in Teilen Bayerns bereits seit einigen Monaten. Hier wird die Regelung aber noch verschärft: Mehr als 15 Prozent Mieterhöhung in vier (statt drei) Jahren sollen künftig verboten sein.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare