+
Hunderttausende Menschen waren auf dem Platz der Revolution in der kubanischen Hauptstadt Havanna zusammengekommen.

„Er ist ungeschlagen gestorben“

Regierungschefs nehmen Abschied von Fidel Castro

Havanna - Zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt und hunderttausende Kubaner haben Abschied von dem kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro genommen.

„Fidel ist tot. Aber er ist ungeschlagen gestorben“, sagte Ecuadors Präsident Rafael Correa am Dienstagabend (Ortszeit) bei der zentralen Trauerfeier. „Heute sind wir geeinter denn je, Völker Amerikas.“

Hunderttausende Menschen waren auf dem Platz der Revolution in der kubanischen Hauptstadt Havanna zusammengekommen. Sie schwenkten kubanische Flaggen und skandierten: „Es lebe Fidel.“ Zum Auftakt der Feierlichkeiten hatte eine Schauspielerin den „Triumphmarsch des Rebellenheers“ rezitiert. Die Hymne erinnert an die Guerilleros, die 1959 unter Castros Führung den Diktator Fulgencio Batista gestürzt hatten.

„Er war ein Internationalist und Antiimperialist, der stets für die Unterdrückten kämpfte“, sagte der südafrikanische Präsident Jacob Zuma. Er dankte Castro für dessen Unterstützung im Kampf gegen das Apartheid-Regime. „Sein Tod ist ein schmerzhafter Verlust.“

Unter anderen waren der venezolanische Präsident Nicolás Maduro, der nicaraguanische Staatschef Daniel Ortega, der bolivianische Präsident Evo Morales und Ecuadors Staatschef Correa nach Kuba gekommen, um Castro die letzte Ehre zu erweisen. Ihre Länder gehören zu der Bolivarianischen Allianz für Amerika (Alba) und zählen zu den engsten Verbündeten Kubas.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Brexit: Einigung noch am Abend? Macron hat Hoffnung
Endspurt bei den Brexit-Verhandlungen: Der britische Unterhändler hält nochmal Rücksprache mit Boris Johnson. Kommt der Deal nun zum Abschluss? Alle Entwicklungen im …
News-Ticker zum Brexit: Einigung noch am Abend? Macron hat Hoffnung
Giuliani soll Trump gedrängt haben, den Forderungen Erdogans nachzugeben
Neuer Ärger für Rudy Giuliani. Trumps persönlicher Anwalt soll beim US-Präsidenten die Interessen des türkischen Staatschefs Erdogan vertreten haben. Er hätte damit …
Giuliani soll Trump gedrängt haben, den Forderungen Erdogans nachzugeben
Türkei-Offensive in Syrien: Wegen Beleidigung Ausweisung von Erdogans Botschafter aus Deutschland gefordert
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Erdogan macht sich über den deutschen Außenminister lustig. Nun fordert ein deutscher Politiker Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien: Wegen Beleidigung Ausweisung von Erdogans Botschafter aus Deutschland gefordert
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung
Frank Plasberg will in seiner „Hart aber fair“-Sendung Antisemitismus diskutieren - doch er und sein Team sehen sich schnell selbst Vorwürfen ausgesetzt. Jetzt reagierte …
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung

Kommentare