+
Der mittlerweile zurückgetretene SPD-Politiker Sebastian Edathy (re.) auf einem Bild aus dem Oktober 2012 mit dem damaligen Bundesinnernminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Regierungsfraktionen beantragen Debatte

Edathy-Affäre soll Bundestag beschäftigen

Berlin  - Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben für Mittwoch eine sogenannte Aktuelle Stunde im Bundestag zur Edathy-Affäre beantragt.

Das teilte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, am Dienstag in Berlin mit. Es gehe darum, die Vorgänge um den SPD-Politiker Sebastian Edathy  aufzuklären, dessen Name im Zuge von internationalen Ermittlungen gegen Kinderpornografie  genannt wurde und gegen den die Staatsanwaltschaft Hannover wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie ermittelt.

In der Affäre steht vor allem SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann in der Kritik. Er hatte öffentlich gemacht, dass im vorigen Herbst der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) SPD-Chef Sigmar Gabriel darüber informierte, dass Edathys Name bei Ermittlungen im Ausland aufgetaucht sei. Friedrich trat am Freitag als Agrarminister zurück. Ihm wird nun Geheimnisverrat vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare