+
Der mittlerweile zurückgetretene SPD-Politiker Sebastian Edathy (re.) auf einem Bild aus dem Oktober 2012 mit dem damaligen Bundesinnernminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

Regierungsfraktionen beantragen Debatte

Edathy-Affäre soll Bundestag beschäftigen

Berlin  - Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben für Mittwoch eine sogenannte Aktuelle Stunde im Bundestag zur Edathy-Affäre beantragt.

Das teilte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, am Dienstag in Berlin mit. Es gehe darum, die Vorgänge um den SPD-Politiker Sebastian Edathy  aufzuklären, dessen Name im Zuge von internationalen Ermittlungen gegen Kinderpornografie  genannt wurde und gegen den die Staatsanwaltschaft Hannover wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie ermittelt.

In der Affäre steht vor allem SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann in der Kritik. Er hatte öffentlich gemacht, dass im vorigen Herbst der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) SPD-Chef Sigmar Gabriel darüber informierte, dass Edathys Name bei Ermittlungen im Ausland aufgetaucht sei. Friedrich trat am Freitag als Agrarminister zurück. Ihm wird nun Geheimnisverrat vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Koblenz (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat den Aufstieg der europäischen Rechten als …
Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details
Wien - Die geplante Terrorattacke in Wien eines am Freitag verhafteten 18-jährigen Österreichers mit Migrationshintergrund stand offenbar kurz bevor.
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details

Kommentare