+
Der neue Ministerpräsident Chimed Saikhanbileg.

Neuer Ministerpräsident steht fest

Regierungskrise in Mongolei beendet

Ulan Bator - Das Schlimmste ist abgewendet: Nach rund zwei Wochen ohne Regierung hat die Mongolei einen neuen Ministerpräsidenten. Aber er steht vor großen Aufgaben. Und er hat eine starke Opposition gegen sich.

Mit der Wahl eines neuen Ministerpräsidenten ist die Regierungskrise in der Mongolei vorläufig beigelegt. Der Kandidat der Demokratischen Partei (DP), Chimed Saikhanbileg, wurde am Freitag mit großer Mehrheit vom Parlament bestätigt, wie das Abgeordnetenhaus mitteilte. Viele Abgeordnete der stärksten Oppositionspartei boykottierten die Abstimmung allerdings. Der Binnenstaat zwischen China und Russland gilt als einzige Demokratie in Zentralasien.

Saikhanbileg muss noch vom Präsidenten der Mongolei, Tsakhia Elbegdorj (DP), bestätigt werden. Die Unterstützung gilt als sicher, da Saikhanbileg und Elbegdorj eng bei der Demokratischen Partei zusammenarbeiten.

Vor rund zwei Wochen hatte das Parlament den bisherigen Ministerpräsidenten Norow Altanchujag des Amtes enthoben. Dem DP-Politiker wurden Vetternwirtschaft und Korruption vorgeworfen und die Verantwortung für wirtschaftliche Probleme angelastet. Nachdem vor zwei Jahren ein neues Investitionsgesetz die Rechte von internationalen Geldgebern eingeschränkt hatte, kam es zu mehreren Konflikten bei Projekten internationaler Großkonzerne.

Rund drei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die rund viereinhalb Mal so groß ist wie Deutschland - fast die Hälfte von ihnen in der Hauptstadt Ulan Bator. Der Bergbau wird in der Mongolei massiv entwickelt und gilt mittlerweile als wichtigste Einnahmequelle. Die meisten Rohstoffe werden nach China exportiert. Um die Abhängigkeit von China und auch von Russland zu verringern, setzt die Mongolei auf eine engere Zusammenarbeit mit Drittstaaten. Deutschland gilt als wichtiger Partner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wikileaks-Gründer Assange klagt gegen Regierung in Ecuador
Das Leben für Julian Assange im ecuadorianischen Botschaftsexil in London wird zunehmend unerträglich. Nun hofft er auf mehr Freiheiten - mithilfe einer Klage.
Wikileaks-Gründer Assange klagt gegen Regierung in Ecuador
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt
Mit einer bemerkenswerten Rechnung fiel CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Donnerstag auf. Im ZDF-Talk von Maybrit Illner zählte er die AfD zum eigenen Lager.
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt
Kommentar: Es hat sich ausgesödert
Die Abfuhr, die die Grünen nach den kurzen Sondierungsgesprächen von der CSU bekommen haben, kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar: Es hat sich ausgesödert
CDU und FDP liebäugeln in Hessen mit Jamaika
In gut einer Woche ist Hessen-Wahl, die Sachargumente sind wortreich präsentiert. Bei der Frage nach möglichen Koalitionspartnern wagen sich die Spitzenkandidaten nur …
CDU und FDP liebäugeln in Hessen mit Jamaika

Kommentare