Im Kampf gegen Regierungstruppen

80 Dschihadisten im Kampf um Sirte getötet

Sirte - Im Kampf um die libysche Küstenstadt Sirte haben die Regierungstruppen nach eigenen Angaben am Sonntag 80 Dschihadisten getötet.

55 Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seien getötet worden, als sie versuchten, die gegnerischen Linien zu umgehen, teilten die Truppen der Regierung der Nationalen Einheit am Montag mit. Die Leichen von 25 weiteren IS-Kämpfern seien an anderer Stelle gefunden worden, während sie selbst acht Männer verloren hätten.

Für Medien waren die Zahlen nicht zu überprüfen. Seit dem 12. Mai versuchen die Regierungstruppen mit Unterstützung der US-Luftwaffe, die Geburtsstadt des einstigen Machthabers Muammar al-Gaddafi von den Dschihadisten zurückzuerobern. Die IS-Miliz hatte sich in dem Chaos, das auf den Sturz Gaddafis im Herbst 2011 folgte, in der Stadt festgesetzt. Zwar wurden die Dschihadisten inzwischen auf ein Viertel im Osten zurückgedrängt, doch leisten sie weiter erbitterten Widerstand.

Am Sonntag wurde bei den Kämpfen in Sirte auch der niederländische Journalist Jeroen Oerlemans getötet. Er arbeitete insbesondere für die belgische Zeitung "Knack". Im Juli war bereits der libysche Reporter Abdelkader Fsuk in Sirte getötet worden. Die Truppen der international anerkannten Einheitsregierung in Tripolis verloren in den Kämpfen mehr als 450 Männer, während 2500 weitere verletzt wurden. Die Zahl der Opfer auf Seiten der Dschihadisten ist unbekannt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue Fälle aufgenommen.
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Washington (dpa) - In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der …
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.