+
Auch Machthaber Assad wird erwartet. Foto: Sana/Archiv

Syriens neues Parlament zur 1. Sitzung zusammengekommen

Die USA betrachten die Wahl als nicht legitim, die Opposition nennt sie undemokratisch. Trotzdem soll in Syrien erstmals das neue Parlament zusammentreten. Einen Einfluss auf die Politik des Präsidenten wird das linientreue Abgeordnetenhaus wohl nicht haben.

Damaskus (dpa) - Syriens neu gewähltes Parlament ist zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Das Abgeordnetenhaus war Mitte April gewählt worden. Alledings konnten die Syrer ihre Stimmen nur in den von der Regierung kontrollierten Gebieten des Bürgerkriegslands abgeben. Die Regimegegner und zahlreiche Regierungen kritisierten die Wahl als undemokratisch. Die Oppositionsparteien hatten sie boykottiert.

Im syrischen Präsidialsystem verfügt das Abgeordnetenhaus praktisch über keine Macht. Wie schon frühere Parlamente wird auch die neue Kammer von der regierenden Baath-Partei dominiert. Mindestens 165 der insgesamt 250 Parlamentarier gehören ihr an. Baath-nahe Kanidaten auf der nationalen Einheitsliste gewannen weitere Sitze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump legt los: Erlasse und Ankündigungen
Trump präsentiert sich an seinem ersten Montag im Amt als zupackender Macher. Erste Dekrete werden erlassen, Schwerpunkte bekanntgegeben - alles folgt dem Motto "Amerika …
Trump legt los: Erlasse und Ankündigungen
Irakische Armee nimmt Osten der IS-Hochburg Mossul ein
Mossul - Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten. Die Schlacht ist …
Irakische Armee nimmt Osten der IS-Hochburg Mossul ein
Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
Ein neuer Anlauf für den Frieden im vielleicht schlimmsten Konflikt der Gegenwart: Im kasachischen Astana begannen am Montag neue Syriengespräche. Doch die Standpunkte …
Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen
Berlin - Die SPD lässt den Zeitpunkt für die Besetzung des Außenministerpostens weiter offen. Das Problem: Erst einmal muss die Partei ihren Kanzlerkandidat präsentieren.
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen

Kommentare